Sparen! Aber wofür?

In 10 Schritten die eigenen Ziele erreichen


Kaum ist das Gehalt auf dem Konto, ist es ebenso schnell wieder ausgegeben. Dass es wichtig ist, eine bestimmte Summe als Notgroschen beiseitezulegen, wissen die meisten. Aber auch für kleine und größere Träume oder die Altersvorsorge sollte bestenfalls Geld übrig sein. Mit einer soliden Planung und positiver Motivation erreichen Sie Ihre kurz-, mittel- und langfristigen Sparziele.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Machen Sie zu Beginn des Sparens eine Bestandsaufnahme. Überlegen Sie, wofür Sie sparen möchten und wie viel Zeit sie dafür benötigen werden.
  • Gibt es weitere Sparpotenziale, die Sie monatlich für Ihr Vorhaben verwenden können? Vielleicht suchen Sie sich auch einen kleinen Nebenverdienst, der Sie Ihrem Ziel ein Stück näherbringt.
  • Vergessen Sie auf dem Weg nicht, Ihre Sparerfolge auch zu feiern. Bei kleinen Rückschritten sollten Sie nicht zu streng mit sich sein und bei der nächsten Möglichkeit den Sparplan wieder aufnehmen.

Wo anfangen? Die ersten Fragen

Stellen Sie sich zunächst die Frage, welche Sparziele Sie für sich festlegen wollen: Wünschen Sie sich vielleicht ein neues Auto, müssen Sie die Küche renovieren oder möchten Sie in absehbarer Zeit auf Weltreise gehen? Was auch immer es sein mag: Auf die richtige Planung und Motivation kommt es an. Dafür sollten Sie vor der ersten Sparrate die folgenden Punkte festlegen:

  • den Betrag: Welches Budget brauchen Sie für Ihr Vorhaben?
  • das Datum: Wann benötigen Sie den festgelegten Betrag?
  • die Relevanz: Wie wichtig ist Ihnen das Sparziel?
  • den Sparplan: Welche Schritte sind zum Erreichen des Sparziels notwendig?

1. Die Bestandsaufnahme

Egal, welches Sparziel Sie haben: Bevor Sie mit dem Sparen beginnen, sollten Sie eine Bestandsaufnahme machen und ganz realistisch auf Ihre Möglichketen schauen. Zuerst müssen Sie ihre wiederkehrenden finanziellen Verpflichtungen wie Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Verpflegung und Abonnements von Ihrem monatlichen Einkommen abziehen. Die übrig gebliebene Summe ist dann die Grundlage für Ihre mögliche Sparrate. Sie sollte stets erreichbar sein und im Alltag keine Herausforderung darstellen. Denn bei all den schönen Zielen in der Zukunft sollte man auch die Gegenwart nicht vergessen – und weder zu eisern noch zu locker mit den eigenen Sparzielen umgehen. 

2. Der Zeitfaktor

Da Sparziele und das dafür benötigte Geld unterschiedlich groß sind, ist mal mehr und mal weniger Zeit nötig, um sie zu erreichen. Deswegen wird zwischen kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Sparzielen unterschieden:

  • Kurzfristige Ziele – 1 Jahr: Handy, Fahrrad, Geschenke, Wochenendtrip
  • Mittelfristige Ziele – 3 bis 5 Jahre: neues Auto, Wohnungsrenovierung
  • Langfristige Ziele – 10 Jahre oder mehr: Immobilie, Ausbildung der Kinder, Altersvorsorge

3. Die Zielsetzung

Bevor das Sparen losgehen kann, müssen Sie zuerst ein möglichst konkretes Sparziel festlegen. Die Planung sollte realistisch sein und zu Ihrem Budget passen.

Ihre neuen Wohnzimmermöbel kosten 5.000 Euro, Sie verdienen jedoch 1.500 Euro netto monatlich. Da wäre es unrealistisch, die Summe innerhalb eines Jahres anzusparen. In diesem Fall sollten Sie den Sparzeitraum auf mehrere Jahre ausdehnen.

Machen Sie Sparziele greifbarer, indem Sie Etappenziele festlegen. Das Erreichen der Teilziele motiviert und diszipliniert.



4. Die Etappenziele

Je größer das Sparziel, desto unerreichbarer kann es wirken. Deswegen ergibt es Sinn, die Konzentration auf Etappenziele zu legen.

Sie möchten die Wohnzimmermöbel für 5.000 Euro kaufen. Um diese Summe in zwei Jahren zu sparen, müssen Sie 208 Euro im Monat zur Seite legen. Nehmen Sie sich dafür drei Jahre Zeit, sind es 138 Euro und in vier Jahren 104 Euro.

5. Sparpotenziale erkennen

Die Sparrate lässt sich im Optimalfall erhöhen, wenn Sie dafür andere Kosten reduzieren. Dafür können Sie:

  • Ungenutzte Abonnements kündigen
  • Häufiger Kochen und das Essen mitnehmen
  • Das Auto stehen lassen und Fahrrad fahren
  • Kosten im Haushalt senken
  • Viele weitere Spartipps anwenden

Sonderzahlungen

Sie erhalten gelegentlich Sonderzahlungen wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Steuerrückzahlungen oder andere Boni? Legen Sie davon die Hälfte für Ihre Sparziele zurück. So können Sie in größeren Schritten vorangehen, haben aber trotzdem noch etwas im Alltag von Ihrem Bonus.

6. Neue Einnahmequellen suchen

Ist Ihnen eine Anschaffung oder ein Ziel besonders wichtig, können Sie auch über weitere Einnahmequellen nachdenken. Für ein zusätzliches Einkommen gibt es viele Wege:

  • Einen Nebenjob suchen
  • Nachbarschaftsdienste wie Babysitten oder Einkaufen für Ältere übernehmen
  • Ungenutzte Dinge verkaufen – online oder auf dem Flohmarkt
  • Freunden und Familien von den Sparzielen erzählen und statt Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenken nach einem Zuschuss für diese bitten
  • Mit handwerklichem Talent Gestricktes, Besticktes, Gemaltes oder Ähnliches online verkaufen

Hinweis: Gegebenenfalls sollten Sie prüfen, welche Tätigkeiten steuerrechtliche Maßnahmen erfordern.

7. Der richtige Ort für das Ersparte

Haben Sie einen Plan für Ihr Sparvorhaben erstellt, sind Sie bereits auf einem guten Weg. Jetzt müssen Sie noch entscheiden, wo Sie die Sparbeträge ablegen wollen. Lassen Sie das Geld auf dem Girokonto liegen, erfordert es viel Disziplin, das Geld nicht auszugeben. Außerdem fällt es neben den regulären Ausgaben nicht leicht, den Überblick zu behalten. Besser ist es, das angesparte Geld auf ein anderes Konto oder ein Sparkonto zu überweisen.

Möchten Sie sich neue Unterhaltungselektronik kaufen oder auf einen kurzen Urlaub sparen, eignet sich ein Tagesgeldkonto. Sie können weiterhin einfach auf Ihr Geld zugreifen, erhalten aber mehr Zinsen als auf dem Girokonto.

Ein Festgeldkonto ist für mittelfristige Sparziele eine gute Option. Die von Ihnen eingezahlte Summe ist zwar für eine vorher festgelegte Zeit nicht verfügbar. Dafür erhalten Sie hier mehr Zinsen. Ihren finanziellen Notgroschen sollten Sie deswegen dort aber nicht einzahlen.

Sparen Sie für Ihre Altersvorsorge, ist die Wahl des Produkts für die Geldanlage etwas komplexer. Die Sparkassen bieten Ihnen je nach Präferenz und Risikobereitschaft unterschiedliche Modelle und Konditionen. Informieren Sie sich zum Beispiel über einen Fondssparplan oder einen ETF-Sparplan in einer Filiale in Ihrer Nähe. So können Sie beim Anlegen langfristig von Zinsen, Zinseszinsen, Kursgewinnen und somit einer höheren Rendite profitieren.

Ethisch und ökologisch Geld anlegen

Entscheiden Sie sich dazu, Ihr Geld anzulegen, können Sie das natürlich auch unter der Berücksichtigung nachhaltiger Parameter tun. So tragen Sie dazu bei, unseren Lebensraum für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Diese Entscheidung muss außerdem keine Abstriche im Bereich Sicherheit, Rentabilität und Verfügbarkeit Ihres Geldes bedeuten. Im Gegenteil: Viele Anlageprodukte mit Nachhaltigkeitsmerkmalen performen vergleichbar gut mit herkömmlichen Aktien und Fonds, wenn nicht besser. Sind Sie sich unsicher bei der Auswahl, können Sie sich jederzeit in Ihrer Sparkasse beraten lassen.

8. Gemeinsam sparen

Viele Dinge machen gemeinsam mehr Spaß. Auch das Sparen kann dazu gehören. Vielleicht sparen Sie gemeinsam mit Ihrem Lebenspartner oder Ihrer Lebenspartnerin auf etwas hin. Oder Sie motivieren sich trotz unterschiedlicher Sparziele mit Freunden zur gemeinsamen Disziplin, gleichen die Fortschritte bei Verabredungen immer wieder ab und teilen Spartipps untereinander.

9. Fehler eingestehen

Der Weg zum Erfolg ist manchmal weit und steinig. Da kann es sein, dass man einmal ins Straucheln kommt. Ab und an gibt man Geld für unnötige Dinge aus oder benötigt die Sparsumme für einen Notfall wie ein kaputtes Haushaltsgerät. Seien Sie in diesem Fall nicht zu streng mit sich selbst und verzeihen Sie sich die Lücke im Sparplan. Machen Sie einfach im darauffolgenden Monat weiter und lassen Sie sich nicht langfristig entmutigen. Jeden Rückschritt dürfen Sie auch als Fortschritt betrachten, denn daraus lernen Sie und begehen einen Fehler nur einmal.

10. Ziele feiern

Nehmen Sie sich ab und an die Zeit und schauen Sie auf das zurück, was Sie bereits geschafft haben. Langfristige Pläne funktionieren dann am besten, wenn Sie sie im Auge behalten und nicht nur auf das blicken, was noch vor Ihnen liegt, sondern auch auf das, was Sie bereits erreichen konnten.


Machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. Wir unterstützen Sie dabei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: