Ratgeber: Gut dran im Alter

Mit der privaten Rentenversicherung ist man ein Leben lang versorgt

Wir werden älter, als wir denken. Und auch im Ruhestand wollen wir unser Leben genießen. Daher sollten wir uns um eine gute Altersvorsorge kümmern. Dafür gilt es 5 zentrale Punkte zu beachten.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Sind Sie gut aufgestellt für ein langes Leben? Nehmen Sie Ihre persönliche Situation unter die Lupe!
  • Gibt es bei Ihnen eine Lücke? Erstellen Sie einen Fahrplan zur Rente!
  • Befinden Sie sich kurz vor Rentenbeginn? Ermitteln Sie jetzt Ihren genauen Finanzbedarf!
  • Sie möchten auch im Alter Flexibilität? Die private Rentenversicherung bietet ihnen die Möglichkeit, spontan Geld zu entnehmen!
  • Ist Ihre Versorgung im Alter garantiert? Die Rente wird bis an Ihr Lebensende gezahlt – auf Wunsch für einen Begünstigten auch darüber hinaus.
Eine Rentnerin mit Gartenschlauch

Wir werden älter, als wir denken: Menschen, die heute in Deutschland geboren werden, haben im Schnitt eine Lebenserwartung von gut 90 Jahren. Zum Vergleich: 1970 waren es noch durchschnittlich 80 Jahre.

Daher will die Zeit im Ruhestand gut vorbereitet sein. Mit einer privaten Rentenversicherung können Sie sich absichern – mit Garantie. Das gilt ein Leben lang: Auch wer 100 Jahre alt wird, erhält eine sichere Rentenzahlung. Denn die Privatrente zahlt bis zum Lebensende – mindestens.

Diese 5 Punkte sollten Sie beachten:

1. Sind Sie gut aufgestellt für ein langes Leben? Nehmen Sie Ihre persönliche Situation unter die Lupe!

Im Ruhestand befinden Sie sich in einer besonderen finanziellen Situation: Sie benötigen nicht mehr so viel Geld wie noch zu der Zeit, als Sie gearbeitet haben. Ihre Ausgaben werden überschaubarer.

Sie erleben Einschränkungen und Sonderregeln, unter anderem bei der Besteuerung. Stellen Sie sicher, dass Sie finanziell ausreichend versorgt sind.

Schauen Sie sich früh genug an, wie viel Geld Sie als Rentner monatlich garantiert zur Verfügung haben werden. Dazu benötigen Sie Ihren gesetzlichen Rentenbescheid. Aber bedenken Sie auch, dass Sie Ihre Rente versteuern und weiterhin Versicherungen zahlen müssen.

Besitzen Sie Vermögen, etwa in Form von Immobilien oder Aktien? Werden Sie erben? Oder sind Sie im Alter vielleicht auf die staatliche Grundsicherung oder einen Nebenverdienst angewiesen?

Machen Sie jetzt eine Bestandsaufnahme darüber, mit welchem Geld Sie bei Renteneintritt rechnen können – oder wie viel Ihnen für einen entspannten Lebensabend eventuell noch fehlt.

2. Gibt es bei Ihnen eine Lücke? Erstellen Sie einen Fahrplan zur Rente!

Rentner schiebt kleines Mädchen in der Schubkarre

Am besten, Sie erstellen schon mal eine Liste mit allen anstehenden Einkünften und Ausgaben im Ruhestand. So gut das eben bereits möglich ist.

Kommen Sie zu dem Ergebnis, dass Ihnen eine Rentenlücke droht – dass Sie also insgesamt nicht auf 80 Prozent Ihres letzten Nettoeinkommens vor Renteneintritt kommen werden? Dann sollten Sie sich um weitere Einkünfte im Alter bemühen.

Sie sind ein aktiver Mensch und können sich trotz Ruhestand einen Nebenverdienst vorstellen? Dann schauen Sie, welche Aushilfs- und Minijobs in Ihrem Umfeld angeboten werden. Ist etwas dabei, dass Sie später einmal gerne machen würden? Wird diese Tätigkeit ausreichend bezahlt? Dann ist das eine Möglichkeit.

Besser ist aber, sich schon jetzt ausreichend abzusichern, damit erst gar keine Lücke entsteht. Dafür empfiehlt sich vor allem, eine private Rentenversicherung  abzuschließen. Die ermöglicht Ihnen eine lebenslang garantierte Zusatzrente. Die Berater Ihrer Sparkasse vor Ort unterstützen Sie bei Ihrem Plan für die Rente– kompetent und mit viel Erfahrung.

3. Befinden Sie sich kurz vor Rentenbeginn? Ermitteln Sie jetzt Ihren genauen Finanzbedarf!

Sie haben nur noch wenig Zeit bis zum wohlverdienten Ruhestand? Machen Sie jetzt einen Kassensturz. Finden Sie genau heraus, wie viel Geld Sie ab Renteneintritt monatlich zur Verfügung haben.

Stellen Sie fest, dass es knapp wird? Dann hilft vor allem ein kühler Kopf. Sie haben immer noch die Möglichkeit, zusätzlich vorzusorgen.

Eine Möglichkeit ist die Sofortrente. Sie zahlt ebenso wie die private Rentenversicherung garantiert ein Leben lang: Dafür zahlen Sie einen größeren Betrag (etwa aus einem Erbe oder aus einer fälligen Lebensversicherung) ein. Dieser wird dann in eine lebenslange Rente umgerechnet.

Oder: Sie besitzen eine Immobilie? Dann können Sie mit der sogenannten Immobilien-Leibrente Ihre monatlichen Bezüge aufstocken. Sie verkaufen Ihre Immobilie an die LBS oder die Sparkassen-Immobilien-Vermittlungs-GmbH und erhalten im Gegenzug eine monatliche Zahlung sowie ein lebenslanges Wohnrecht.

4. Sie möchten auch im Alter Flexibilität? Die private Rentenversicherung bietet ihnen die Möglichkeit, spontan Geld zu entnehmen.

Die private Rentenversicherung ist nicht nur eine sichere, sondern auch eine flexible Anlageform. Sie bietet Ihnen sowohl während der Laufzeit als auch während der Rentenzeit die Möglichkeit Ihrem Vertrag Geld zu entnehmen – etwa wenn eine ungeplante Anschaffung erfolgen muss oder eine dringende Renovierung ansteht.

5. Ist Ihre Versorgung im Alter garantiert? Die Rente wird bis an Ihr Lebensende gezahlt – auf Wunsch darüber hinaus.

Zwei Gartenzwerge auf einer Rasenfläche

Die private Rentenversicherung ist eine sichere Anlageform. Sie hilft zuverlässig dabei, Ihren Lebensstandard bis zum Tod finanziell abzusichern.

Das Kapital, das Sie während der Einzahlphase angespart haben, wird verzinst und bei Beginn der Rentenzeit entweder durch regelmäßige Rentenzahlungen oder als einmaliges Kapital ausgezahlt. Sie möchten sich die tariflich vereinbarte Privatrente lebenslang auszahlen lassen? Kein Problem.

Wenn Sie wollen, auch über Ihren Tod hinaus: Sie können eine Rentengarantiezeit vereinbaren. Dann wird die Rente nach Ihrem Tod für diese Zeit an eine von Ihnen festgelegte Bezugsperson weitergezahlt.


Packen Sie Ihre Altersvorsorge an! Wir helfen Ihnen dabei.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?