Rente bekommen und weiterarbeiten: Das kann die Flexi-Rente

Leserbewertung:

Können Sie sich vorstellen noch über das 67. Lebensjahr hinaus im Beruf zu bleiben? Oder gefällt Ihnen die Vorstellung eines verfrühten Renteneintritts besser? Dann ist die Flexi-Rente für Sie das Richtige. 

Was ist die Flexi-Rente?
Nur 30 Prozent der Deutschen sind mit dem gesetzlichen Renteneinstiegsalter zufrieden. Die Idee der Flexi-Rente ist es daher, jedem mehr Selbstbestimmung zu geben, wann und wie er in Rente gehen möchte.

Was ist für die Flexi-Rente geplant?
Das Gesetz zur Flexi-Rente gibt Ihnen die Möglichkeit, den Übergang zwischen Berufsleben und Rente flexibel zu gestalten. Dabei spielt vor allem die neue Regelung von Teilzeitarbeit und Hinzuverdienst eine große Rolle.

1. Sie möchten eher aufhören zu arbeiten
Die erste gute Nachricht: Mit der Flexi-Rente können Sie künftig bereits ab 63 kürzer treten, ohne dass Sie dabei (wie bisher) mit Abschlägen bei der Rentenzahlung rechnen müssen. Voraussetzung: Sie arbeiten trotz Ruhestand noch einige Stunden weiter. Zu Ihrem Vorteil wirkt sich dabei auch die neue Regelung zum Hinzuverdienst aus. Wurde Ihnen bislang die Rente um bis zu zwei Drittel gekürzt, wenn Sie in einem Monat mehr als 450 Euro verdienten, gibt es nun eine jährliche Obergrenze. Mit Inkrafttreten der Flexi-Rente dürfen Sie in 12 Monaten 6.300 Euro hinzuverdienen – steuerfrei. Monatliche Grenzen gibt es nicht mehr. Erst wenn Ihr jährliches Einkommen zu hoch ist, wird es zu 40 Prozent auf Ihre Rentenzahlung angerechnet. Ein Rechenbeispiel: Ihre vorgezogene Rente beträgt monatlich 1.000 Euro. Sie verdienen zusätzlich 1.500 Euro im Monat (18.000 Euro im Jahr) dazu. 6.300 Euro davon sind steuerfrei, sodass Ihnen 11.700 Euro als Einkommen angerechnet werden. 40 Prozent davon werden Ihnen folglich von der Rente abgezogen.
Die zweite gute Nachricht: Wer plant, eher in Rente zu gehen, kann mit Start der Flexi-Rente schon früher etwas für den Ausgleich von Rentenkürzungen tun. Bisher waren größere Ausgleichszahlungen an die Rentenkasse ab dem 55. Lebensjahr möglich. Diese Grenze wird um fünf Jahre heruntergesetzt.

2. Sie möchten länger arbeiten
Wer sich entschließt, über die Regelaltersgrenze hinaus zu arbeiten, kann dies mit der Flexi-Rente ebenfalls tun. Ihr Vorteil: Jeder Monat, den Sie weiterhin berufstätig sind, wirkt sich positiv auf Ihre Rente aus. Sie erhalten einen Zuschlag von jeweils 0,5 Prozent, so dass Sie mit einem Jahr Mehrarbeit auf 6 Prozent zusätzliche Rente kommen. Außerdem erhöhen Sie selber Ihre Rente, da Sie weiter Beiträge leisten.

Wer kann die Flexi-Rente beziehen?
In der Regel kann sich jeder Arbeitnehmer dazu entscheiden, früher in Rente zu gehen oder aber länger zu arbeiten. Welche Variante sich für wen lohnt, ist jedoch unterschiedlich.

Wann kommt die Flexi-Rente?
Das Ende Oktober 2016 beschlossene Flexi-Renten-Gesetz tritt am 1. Januar 2017 in Kraft.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Neues im August

  Sommer, Sonne, Neuigkeiten.  Zwischen Ferien, Urlaubsreisen und Grillpartys tut sich im August einiges. Wir...

Neues im Juli

Der Duft des Sommers liegt in der Luft: Es riecht nach Eis, Sonnencreme und Bratwürstchen....

Versorgungslücke schließen - so geht's

Viele Menschen werden in Deutschland im Alter eine Versorgungslücke schließen müssen. Die Versorgungslücke entsteht, wenn die Rente nicht ausreicht.

… und wenn ich zum Pflegefall werde?

Was man wissen muss, wenn man im Alter betreut werden muss. Alt sein bedeutet für...

Vorsorgeschritte nach Altersstufen

Unsere Infografik zeigt, wie Sie das Thema Altersvorsorge in jeder Lebensphase angehen können. Denn die staatliche Altersvorsorge wird oft nicht reichen.