Kurz erklärt: private Geschäftsbanken

Leserbewertung:

Private Geschäftsbanken wie bspw. die Deutsche Bank oder Commerzbank sind im Gegensatz zu Sparkassen und Genossenschaftsbanken zentral organisierte Konzerne und treten als Aktiengesellschaft (AG) auf. Eigentümer der AG sind die Aktionäre. Je mehr Aktien ein Aktionär besitzt, desto mehr Mitbestimmungsrechte hat er.

Das Ziel von privaten Geschäftsbanken ist es, den höchstmöglichen Gewinn zu erwirtschaften. Davon profitieren die Aktionäre durch Gewinnausschüttungen. Zu den privaten Geschäftsbanken zählen auch Niederlassungen ausländischer Institute, so bspw. die Santander Consumer Bank.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Bank ist nicht gleich Bank

Ohne ein eigenes Konto geht´s heute nicht mehr. Jeder hat irgendwann ein Girokonto, legt auf...

Kurz erklärt: Sparkassen

Sparkassen sind öffentlich-rechtliche Kreditinstitute. Sie werden fast ausschließlich von Städten und Gemeinden getragen. Sie sind...

Kurz erklärt: Universalbank

Universalbanken bieten viele verschiedene Bankleistungen an. Dazu gehören beispielsweise das Einlagen- und das Kreditgeschäft, das...

Kurz erklärt: Genossenschaftsbank

Genossenschaftsbanken sind ebenso wie die Sparkassen regional organisiert. Sie sind u.a. am Kürzel ihrer Rechtsform...