Ein warmes Zuhause genießen – auch als Mieter

Leserbewertung:

Nicht nur Eigentümer, auch Mieter haben die Möglichkeit, mit kostengünstigen Sparmaßnahmen oder Veränderungen im eigenen Verhalten den Energieverbrauch – und damit die Höhe ihrer Kosten – zu senken. Im ersten Schritt sollten sie dafür ihren Verbrauch messen. Dafür haben z. B. die Sparkassen Energiesparratgeber zur Verfügung gestellt. Damit können sie ermitteln, ob ihr Energieverbrauch zu hoch ist. Hilfreich ist zudem ein Heizgutachten auf dem co2online-Portal www.heizspiegel.de. Dort erhalten Mieter eine fachliche Stellungnahme, mit der sie ihren Vermieter auf konkrete Einsparpotenziale aufmerksam machen können. Ganz wichtig: Bei der Auswahl einer Wohnung oder eines Hauses sollten sich Mieter und Käufer immer den Energieausweis zeigen lassen. Dieses Dokument ist seit 2008 gesetzlich vorgeschrieben und informiert über den energetischen Zustand eines Gebäudes. So hilft es ihnen, noch vor dem Vertragsabschluss  Heizkosten  und Warmwasserkosten kalkulieren zu können.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...