Die sichere PIN für das Online-Banking

Leserbewertung:

Verwenden Sie eine zufällige Kombination aus Ziffern, Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen. PINs und Passwörter, die beispielsweise aus vollständigen Wörtern, Teilen Ihres Namens oder Geburtsdatums, Telefonnummer oder Postleitzahl bestehen, sollten vermieden werden. Tipp: Verwenden Sie Anfangsbuchstaben von Wortfolgen wie beispielsweise „Schokolade zum Frühstück“ = SzF.  Außerdem sollten Sie Ihre PIN in regelmäßigen Abständen ändern.

Unabhängig von der PIN sollten Sie auch die Sicherheit des Gerätes gewährleisten, das Sie für Ihr Online-Banking verwenden. Dazu gehören aktuelle Software- und Browserversionen sowie ggf. Virenschutzprogramme.

Wie bei vielen anderen Online-Banking-Anbietern besitzt die PIN bei der Sparkasse in der Regel fünf Stellen. Weitere Sicherheitsmaßnahmen sind die Beschränkung der Fehlversuche bei der PIN-Eingabe sowie die Verwendung von TANs für die Ausführung von Banking-Aufträgen. Weiterhin verfügt die Sparkassen-Finanzgruppe über eine Infrastruktur, die höchsten Sicherheitsstandards entspricht.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Ist Cloud Computing sicher?

Beim Cloud Computing speichern Sie Ihre Daten auf den Servern von Internetanbietern. Auf diese Weise...

Video: Was ist Phishing?

Phishing-Betrüger fälschen E-Mails und Internetseiten, um an vertrauliche Daten wie Passwörter, Zugangs- oder Kreditkartendaten heranzukommen....

So erkennen Sie eine sichere Internetverbindung

Eine sichere Verbindung zu einer Website sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das...

Carbanak: Kreditinstitute in Deutschland sind nicht betroffen

Derzeit berichten viele große Medien über den „virtuellen Bankraub“ mittels der Schadsoftware Carbanak. Kriminelle sollen...

Verschlüsselung von Dateien und Passwörtern

Mit Verschlüsselungsprogrammen können Sie Dateien und Passwörter besonders wirkungsvoll vor Hackern schützen. Aus den Originaldateien...