Die sichere PIN für das Online-Banking

Verwenden Sie eine zufällige Kombination aus Ziffern, Groß- und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen. PINs und Passwörter, die beispielsweise aus vollständigen Wörtern, Teilen Ihres Namens oder Geburtsdatums, Telefonnummer oder Postleitzahl bestehen, sollten vermieden werden. Tipp: Verwenden Sie Anfangsbuchstaben von Wortfolgen wie beispielsweise „Schokolade zum Frühstück“ = SzF.  Außerdem sollten Sie Ihre PIN in regelmäßigen Abständen ändern.

Unabhängig von der PIN sollten Sie auch die Sicherheit des Gerätes gewährleisten, das Sie für Ihr Online-Banking verwenden. Dazu gehören aktuelle Software- und Browserversionen sowie ggf. Virenschutzprogramme.

Wie bei vielen anderen Online-Banking-Anbietern besitzt die PIN bei der Sparkasse in der Regel fünf Stellen. Weitere Sicherheitsmaßnahmen sind die Beschränkung der Fehlversuche bei der PIN-Eingabe sowie die Verwendung von TANs für die Ausführung von Banking-Aufträgen. Weiterhin verfügt die Sparkassen-Finanzgruppe über eine Infrastruktur, die höchsten Sicherheitsstandards entspricht.

Verwandte Artikel

Das steckt hinter der WLAN-Sicherheitslücke

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke an WLAN-Geräten betrifft so gut wie jeden Internet-Nutzer – theoretisch. Sollten...

Gebühren für die Bargeldauszahlung? Das sollten Sie wissen

Was soll das denn? Auf einmal berechnet die Sparkasse auch noch Gebühren für die Bargeldauszahlung...

Video: Was ist Phishing?

Phishing-Betrüger fälschen E-Mails und Internetseiten, um an vertrauliche Daten wie Passwörter, Zugangs- oder Kreditkartendaten heranzukommen....

So erkennen Sie eine sichere Internetverbindung

Eine sichere Verbindung zu einer Website sollte immer über das geschützte https-Protokoll erfolgen. Ob das...

Tageslimits bei Online-Überweisungen

Bei größeren Anschaffungen mag ein Tageslimit zwar hinderlich sein. Für Ihre Sicherheit beim Online-Banking bietet...