Ein Toastbrot liegt auf der Marmeladenseite auf dem Boden.

„Blue Monday“ – Mythos und Realität des traurigsten Tages

Psychologischer Winterblues
Der dritte Montag des Januars ist laut des Psychologen Dr. Cliff Arnall der vermeintlich traurigste Tag des Jahres. Der „Blue Monday“ wurde anhand einer Formel für ganz Europa ermittelt. Wir zeigen, was dahinter steckt und liefern Tipps gegen finanzielle Trübsal.

Woher kommt der „Blue Monday“?

Der Ursprung des „Blue Monday“ liegt bei Dr. Cliff Arnall, einem britischen Psychologen. „Blue“ beschreibt im Englischen nicht nur die Farbe Blau, sondern auch Traurigkeit. Arnall entwickelte 2005 eine Formel, um den vermeintlich traurigsten Tag des Jahres zu berechnen. Seiner Berechnung zufolge fällt dieser Tag stets auf den dritten Montag im Januar.

Die Formel zum Unglück

Ein Toastbrot liegt auf der Marmeladenseite auf dem Boden.

Obwohl diese Formel einen wissenschaftlichen Anschein hat, genügt ein Blick hinter die Kulisse, um skeptisch zu werden. Bei „W“ handelt es sich um das Wetter, „D“ steht für mögliche Schulden (Debt), die vom Januargehalt abgezogen werden. „T“ markiert die Zeit (Time) seit Weihnachten, „Q“ die über Bord geworfenen Vorsätze (Quit). „M“ steht für Motivation und „Na“ für das Bedürfnis nach Aktivität. Es wird allerdings nicht deutlich, in welchem Verhältnis die Variablen zueinanderstehen und gewichtet werden.

Ein weiterer Grund wirft Zweifel an der Wissenschaftlichkeit auf: Erstmals erschienen die Ergebnisse in einer Pressemitteilung eines Reiseunternehmens. Der Schlüssel zum Glück: Womöglich eine Reise…? Wissenschaftlich ist er also nicht, der „Blue Monday“. Nichtsdestotrotz ist für viele der graue Januar nicht die glücklichste Zeit des Jahres. Folgende Faktoren können eine schlechte Stimmung bei vielen Menschen begünstigen.

Diese Faktoren schmälern die Stimmung am „Blue Monday“

•         Die Weihnachtszeit liegt hinter uns.

•         Das Wetter ist nass und kalt – eher miserabel.

•         Zahlreiche Jahresendrechnungen wollen bezahlt werden.

•         Währenddessen steht das Januargehalt noch aus.

•         Erste Neujahrsvorsätze wurden wieder an den Nagel gehängt.

•         Der Energiehaushalt ist aufgrund mangelnder Sonnenstunden und -strahlen auf dem Tiefpunkt.

Zumindest die schlechte Stimmung in Bezug auf die eigenen Finanzen lässt sich mit einigen Ideen abschwächen:

5 Gute-Laune-Tipps für Ihre Finanzen

Planen Sie Ihre Finanzen sinnvoll

Erstellen Sie einen realistischen Budgetplan . Die klare Übersicht hilft, die Finanzen besser zu steuern.

Setzen Sie sich konkrete Ziele

Setzen Sie sich erreichbare finanzielle Ziele, sei es das Sparen für einen Urlaub oder den Kauf eines neuen Möbelstücks. Die 50-30-20-Regel oder eine unserer Spar-Challenges kann Ihnen dabei eine Hilfe sein.

Bilden Sie sich finanziell weiter

Bilden Sie sich finanziell weiter – durch Artikel und Bücher, Online-Kurse oder Podcasts. Ein besseres Verständnis der eigenen Finanzen führt zu mehr Sicherheitsgefühl und Zufriedenheit.

Nutzen Sie kostenfreie Freizeitaktivitäten

Planen Sie Unternehmungen, die keine oder nur geringe Kosten verursachen, wie einen Spaziergang im Park, ein Picknick oder gemeinsame Spieleabende mit Freunden. Hier finden sie kostenfreie Freizeitaktivitäten für jedes Bundesland.

Belohnen Sie sich

Haben Sie ein (finanzielles) Ziel erreicht, belohnen Sie sich selbst. Das steigert die Motivation für den nächsten Schritt.

Von A wie Aktien bis Z wie Zentralbank
Der Newsletter Ihrer Sparkasse

Hier dreht sich alles ums Geld. Mit uns bleiben Sie auf dem Laufenden und erfahren alles über clevere Spartipps, lukrative Anlagemöglichkeiten, smarte Altersvorsorgen und News aus der Finanzwelt. Denn: Wissen zahlt sich aus!

Stand: 15.01.2024



Das könnte Sie auch interessieren


Zwei Personen umarmen sich und schauen zusammen auf's Meer.
Vermögen und Zufriedenheit
Macht Geld glücklich?
„Geld allein macht nicht glücklich“. Aber Vermögen und Zufriedenheit stehen zweifelsohne im Kontext. Aber ab wann ist es genug? Und was hat der Staat, in dem wir leben, damit zu tun?
Nahaufnahme einer Frau im Bett sitzend mit einer Bankkarte in der Hand. Mit der anderen bedient sie einen Laptop.
Bezahlverfahren, Prüfsiegel und Co.
Sicher bezahlen im Internet
Mit ein paar Klicks ist alles bestellt. Keine überfüllten Geschäfte, keine Hektik. Und eine gigantische Auswahl. Aber Achtung! Hinter professionell aussehenden Online-Shops können sich unseriöse Anbieter verstecken. Worauf Sie beim Shopping achten sollten.
Close-up einer junge Frau mit roten Haaren, die auf ihr Mobiltelefon vor sich schaut.
Aktuelle Themen rund um Ihre Finanzen
Aktuelles
Wichtige Neuerungen, Trends und wirtschaftliche Entwicklungen: Wir halten Sie auf dem Laufenden und berichten über das, was Verbraucherinnen und Verbraucher wissen müssen.