Sieben Tipps, wie Sie die Kreditkarte im Ausland optimal nutzen

Mit der Kreditkarte im Gepäck unabhängig auf Reisen

Mit einer Kreditkarte der Sparkasse haben Sie nicht nur daheim immer das passende Zahlungsmittel, sondern können sich weltweit entspannen. Denn egal, ob Sie sich die coole Klamotte in London kaufen oder für das Eis am Strand von Ibiza noch schnell Bargeld am Automaten ziehen. Sie sind überall und jederzeit flexibel.

1. Wo können Sie Ihre Kreditkarte im Urlaub einsetzen?

Mit den Kreditkarten der Sparkasse (Visa Card, Mastercard) können Sie sich an Millionen Geldautomaten im Ausland mit dem Visa- oder Mastercard-Logo Bargeld auszahlen lassen. Wo ist der nächste Geldautomat, bei dem das geht? Visa Card und Mastercard bieten online Geldautomatenfinder an.

Zudem gibt es Millionen Akzeptanzstellen weltweit, wo Sie bargeldlos mit ihren Kreditkarten bezahlen können. Achten Sie einfach auf das Visa- oder Mastercard-Logo an der Kasse oder an der Eingangstür.

2. Kreditkarten-PIN

Beantragen Sie eine Kreditkarten-PIN, sofern Sie noch keine haben, und merken Sie sich diese gut. Sie benötigen die PIN, wenn Sie sich mit der Kreditkarte Bargeld am Geldautomaten auszahlen lassen möchten. Unentbehrlich ist die PIN inzwischen auch für das bargeldlose Bezahlen im Ausland geworden.

Wichtig: Bewahren Sie die PIN und die Kreditkarte aus Sicherheitsgründen niemals zusammen auf.

3. Kreditkartenlimit anpassen

Sie wollen sich im Urlaub so richtig was gönnen – schlemmen, shoppen, Ausflüge machen –und sich dabei nicht einschränken lassen? Prüfen Sie vor Abfahrt, ob ihr bestehendes Verfügungslimit für die Reise ausreicht und passen Sie die Höhe bei Bedarf an. Sie können das individuelle Urlaubslimit auf die Zeit Ihrer Reise begrenzen.

4. Gebühren beim Einsatz der Kreditkarte

Kreditkarteneinsätze sind in Euro-Ländern grundsätzlich kostenfrei. In Nicht-Euro-Ländern zahlen Sie mitunter ein sogenanntes Auslandseinsatzentgelt. Das ist eine Art Servicegebühr für das Umrechnen in die jeweilige Landeswährung. Über die entsprechenden Gebühren informiert Sie Ihre Sparkasse oder Bank.

5. Auszahlung am Automaten

Für die Bargeldauszahlung an Geldautomaten können zusätzliche Kosten anfallen. Die Gebühren sind von Bank zu Bank unterschiedlich. Informieren Sie sich über die Konditionen Ihres Kreditkartenanbieters bei Ihren Bankberatern.

Es gibt Karten, mit denen Sie sich weltweit kostenlos Bargeld auszahlen lassen können (Gold- oder Platinum-Karten). Manche Sparkassen bieten zudem eine bestimmte Anzahl kostenloser Abhebungen im Jahr an.

Auch die Geldautomatenbetreiber können Gebühren erheben. Achten Sie auch darauf, dass Sie sich das Bargeld in der jeweiligen Landeswährung und nicht in Euro auszahlen lassen. Sie werden am Automaten vor der Abhebung nach der jeweiligen Option gefragt. Für die Umrechnung zahlen Sie sonst nicht selten hohe Aufschläge.

6. Mit Alternativen auf Nummer sicher gehen

Kombinieren Sie auf Reisen immer mehrere Zahlungsmittel – zum Beispiel eine zweite Kreditkarte, eine Girocard (Debitkarte) und Bargeld. Bewahren Sie diese getrennt voneinander auf. So sind Sie flexibler und für den Notfall gerüstet.

7. Kreditkarte weg? Das ist zu tun

Für den Fall, dass Ihre Kreditkarte im Urlaub abhandenkommt, haben Sie immer eine Telefonnummer parat, mit der Sie Ihre Karte sperren lassen können. Am schnellsten geht das mit dem zentralen Sperrnotruf +49 116 116. Ländervorwahlen können im Ausland abweichen. Infos finden Sie hier.

Sie können sich auch die Notfallrufnummer Ihres Kartenanbieters vorab notieren oder mit dem Handy fotografieren. Sie befindet sich auf der Rückseite Ihrer Kreditkarte.

Klären Sie mit Ihrer Sparkasse oder Bank vor dem Urlaub die Konditionen für den Ernstfall. Viele Kreditinstitute bieten Notfall-Pakete an.


Brauchen Sie Hilfe bei der Reisevorbereitung und der Auswahl der richtigen Reisezahlungsmittel? Unsere Berater sind gern für Sie da.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?