So bekommen Sie die Kosten für Ihren Fuhrpark in den Griff

Das sind die Vorteile für unsere Firmenkunden

Ein eigener Fuhrpark kostet Zeit und Geld.  Umso besser, das Management an einen spezialisierten Partner auszulagern. Wer die Fahrzeuge least, profitiert von einer modernen Flotte, reduziert Aufwand und spart Kosten. Das lohnt sich schon bei kleinen Fuhrparks.

Fuhrpark managen
Expertentipps von
Frank Hägele
Geschäftsführer für den Bereich Fleet der Deutschen Leasing

Mobil, flexibel und nah am Kunden: Mittelständler brauchen eine moderne Fahrzeugflotte. Vom Transporter für die Baustelle über den Lieferwagen für das Ausliefern von Waren bis zu Personenwagen für Monteure oder Vertriebler.

Das ist teuer. Fahrzeuge anzuschaffen, sie zu betreiben und zu warten kostet viel Geld. Auch die Verwaltung schlägt zu Buche. Der Fuhrpark ist für Unternehmen neben den Kosten für Personal oft der höchste Ausgabenblock.

Sparkassen helfen, die Kosten in den Griff zu bekommen

„Wir übernehmen beim Full-Service-Leasing alle Aufgaben, die bei den Firmenfahrzeugen anfallen“, sagt Frank Hägele, Geschäftsführer für den Bereich Fleet der Deutschen Leasing. „Wir kümmern uns darum, Schäden zu beseitigen, analysieren die Kosten für den Unterhalt und kontrollieren Rechnungen fürs Tanken und Reparieren.“ Die Deutsche Leasing ist ein Unternehmen im Verbund der Sparkassen-Finanzgruppe.

Die Vorteile rechnen sich: Die Laufzeit der Kfz-Leasing-Verträge ist kurz. Sie liegt bei durchschnittlich 36 Monaten. Der Flottenmanagementanbieter tauscht kontinuierlich die Fahrzeuge aus und sorgt für einen jungen Bestand der Flotte. Die Fahrzeuge entsprechen den neuesten Standards für Sicherheit, die Motoren sind wirtschaftlich. Am Ende der Laufzeit übernimmt die Deutsche Leasing die Vermarktung der Fahrzeuge.

Feste monatliche Raten helfen beim Planen

Steuerlich hat das Leasing des Fuhrparks einen weiteren Vorteil: Die Fahrzeuge erscheinen beim Unternehmer nicht in der Bilanz. Viele Mittelständler bilanzieren nach den Richtlinien des deutschen Handelsgesetzbuches (HGB). Die Fahrzeuge bleiben dann im Eigentum des Leasinggebers. Damit verbessern sich wichtige Bilanzrelationen, vor allem die Eigenkapitalquote. Das schont die Kreditlinie. Freiräume für andere wichtige Investitionen bleiben offen.

Weitere Pluspunkte sind das hohe Volumen beim Einkauf und das Netzwerk. „Wir sind unabhängig von den Herstellern“, sagt Hägele. „Deshalb können wir beim Erwerb Kosten sparen und für unsere Kunden günstige Konditionen verhandeln.“ Die Firmenkunden der Sparkassen können so mit festen monatlichen Raten kalkulieren und planen.

Unternehmer können weitere Servicepakete hinzubuchen: von der Zulassung über einen günstigen Versicherungsschutz, der Abwicklung von Kfz-Steuer und Rundfunkbeitrag bis hin zur Kontrolle von Führerscheinen und dem Reifenservice. Gibt es Probleme, setzt die Deutsche Leasing Ansprüche auf Gewährleistung oder Regelungen zur Kulanz durch.

Unternehmen können sich so auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Gleichzeitig haben sie die Kosten für ihre Firmenwagen immer im Blick. Das kann sich schon bei kleinen Flotten ab zehn Fahrzeugen lohnen.

Ende ohne Schrecken

Am Ende der Laufzeit kann eine Kostenfalle lauern: Der am Anfang günstigste Vertrag ist am Ende nicht immer der beste. „Modalitäten wie die Abrechnung für Schäden sollten klar geregelt sein“, sagt Hägele. Auf Basis eines festgelegten Kriterienkatalogs kennen die Kunden der Deutschen Leasing von Anfang an die Berechnungsgrundlage für eventuelle Schäden, die während der Laufzeit am Fahrzeug entstehen können.

Bei der Rückgabe des Fahrzeugs besichten die Kunden und die Deutsche Leasing anhand dieser Kriterien zusammen das Fahrzeug. Das gemeinsame Protokoll dokumentiert exakt die Schäden. Anschließend werden diese anhand der bekannten Kriterien eingeordnet und gegebenenfalls abgerechnet. So sehen es die Standards des Verbands markenunabhängiger Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF) vor, nach denen die Deutsche Leasing arbeitet. Das sichert Sparkassenkunden zusätzlich ab.

Carsharing oder E-Mobilität für Ihr Unternehmen

Langfristige Innovationen im Bereich Mobilität sind wichtig. Die Deutsche Leasing und die Sparkassen kennen den Markt und die Branche. Sie können Zukunftstrends beurteilen. Zum Beispiel: ob, wie und mit welcher Marktreife Firmenkunden E-Mobilität oder Carsharing sinnvoll in ihre betriebliche Praxis einführen können.

Die Unternehmen im Verbund der Sparkassen-Finanzgruppe beraten Mittelständler zu optimalen Konzepten für Mobilität. „Für Sparkassenkunden ist es besonders einfach, diese Services zu nutzen. Sie können direkt über ihren Berater auf uns zugreifen“, sagt Hägele. Damit sind Sie fit für die Zukunft.

Mehr Infos und Konditionen finden Sie bei Ihrer Sparkasse.

Bitte wählen Sie Ihre Sparkasse aus:

Ist das nicht Ihre Sparkasse?