HBCI-Verfahren

Online-Banking mit Chipkarte

Wollen Sie Ihre Bankgeschäfte übers Internet auf höchstem Niveau sichern, eignet sich das HBCI-Verfahren. Es ist ein Zusammenspiel von Chipkarte, Kartenleser und persönlicher Geheimzahl. Durch den separaten Kartenleser haben zum Beispiel Trojaner und Viren so gut wie keine Chance.

Ihre Vorteile beim Online-Banking mit HBCI:

  • Sie erledigen Ihre Bankgeschäfte im Internet auf der höchsten Sicherheitsstufe 
  • Mögliche Schadsoftware auf Ihrem Computer kann nichts anrichten
  • Sie benötigen kein Einmalpasswort mehr (TAN)
  • Einfach installiert, einfach zu bedienen
  • Mit der Finanzsoftware verwalten Sie bequem Ihre Konten
  • Sie können Zahlungen gesammelt offline vorbereiten

Bankgeschäfte aus dem Hochsicherheitstrakt

HBCI steht für „Home Banking Computer Interface“ und ist ein Sicherheitsverfahren für Ihre Bankgeschäfte im Internet. Es ist eine der momentan sichersten Methoden zum Übertragen Ihrer Daten an Ihre Sparkasse.

Sie benötigen dafür ein Sparkassenkonto, das für das Online-Banking freigeschaltet ist. Außerdem eine Chipkarte, einen Chipkartenleser, eine persönliche HBCI-Geheimzahl (PIN) und eine Finanzsoftware. Das kann zum Beispiel StarMoney 10 sein. 

Mehrstufige Übertragung

Sie überweisen mit HBCI, indem Sie mit der Finanzsoftware zunächst alle Daten in ein Formular eingeben. Sie können die Zahlung auch ohne Zugang zum Internet vorbereiten. 

Zum Übertragen an Ihre Sparkasse schließen Sie den separaten Kartenleser an Ihren Computer an und führen die Chipkarte ein. Haben Sie sich mit Ihrer Geheimzahl erfolgreich ausgewiesen, unterschreibt der Signierschlüssel auf Ihrer Chipkarte die Überweisung digital. Anschließend wird die Überweisung noch codiert. 

Verschlüsselt und über eine gesicherte Leitung geht Ihre Überweisung an Ihre Sparkasse. Diese entschlüsselt das Ganze und vergleicht „Ihre“ Unterschrift mit der bei der Bank. Erst wenn beide übereinstimmen, führt die Sparkasse Ihre Überweisung durch. 

Geheimzahl bleibt dem Rechner fern

Durch die Kombination von Kartenleser, Chipkarte und Geheimzahl erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte sehr sicher. Trojaner und Viren, die vielleicht auf Ihrem PC lauern, können Ihre persönlichen Daten nicht ausspähen.

Der zusätzliche Kartenleser macht das Verfahren etwas aufwendiger, dafür benötigen Sie kein Einmalpasswort (TAN) mehr. Und über die nötige Finanzsoftware verwalten Sie bequem alle Ihre Konten. 

Einfach zu installieren

Sie können sich über Ihre Filiale oder gleich hier fürs Online-Banking freischalten lassen. 

Den Kartenleser erhalten Sie günstig zum Beispiel im SparkassenShop*. Dort können Sie auch eine Finanzsoftware auswählen.

*Sie werden zum SparkassenShop weitergeleitet (ein Angebot des Deutschen Sparkassenverlags).

Passende Themen