Aber die heißen doch gar nicht Bank

Leserbewertung:

Es begann 1778 als Plan gegen Armut. Kaufleute, Gelehrte und Geistliche gründen die „Ersparungsclasse“, bei der einfache Bürger – und damit die große Mehrheit der Bevölkerung – Geld zurücklegen konnten.

Heute gibt es 50 Millionen Sparkassen-Kunden, die von 340.000 Mitarbeitern betreut werden. Ihnen stehen rund 15.000 Filialen und 25.000 Geldautomaten zur Verfügung. Und weil Banking schon lange nicht mehr nur in der Filiale geschieht, haben rund 7 Millionen Menschen die Sparkassen-Apps heruntergeladen.

Die Sparkassenwelt besteht aus einer Vielzahl von Geschichten. Hier erfahren Sie mehr über ihre Kunden, ihre Mitarbeiter, die außergewöhnlichsten Filialen und alles weitere, was die Sparkasse anders als Banken macht: www.was-uns-anders-macht.sparkasse.de

Kennen Sie eine besondere Sparkassen-Geschichte? Dann melden Sie sich unter MeineGeschichte@sparkasse.de.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

5 Fragen und Antworten zum Bedingungslosen Grundeinkommen

Die Idee, dass jeder Bürger ein staatlich finanziertes Einkommen erhält, wird kontrovers diskutiert. Wir erklären...

Kann ein Kreditinstitut mein Konto kündigen?

Rechtlich gesehen können Kreditinstitute Konten ohne Begründung kündigen. Ausnahme sind die Sparkassen, da sie öffentlich-rechtliche...

Versicherungen mit der Sparkassen Kreditkarte Gold

Mit einer Kreditkarte können Sie überall auf der Welt bezahlen und Geld abheben. Daneben bietet...

Girokonto für alle – was heißt das?

Über das Girokonto laufen wichtige alltägliche Geldgeschäfte wie Miete und Gehaltszahlungen. Damit ist es eine...

Infografik: Gut vorbereitet ins Beratungsgespräch

Ob für ein Kreditgespräch, einen umfassenden Finanz-Check oder für ein Anlageberatungsgespräch – eine gute Vorbereitung...