Sinnvolle Weihnachtsgeschenke shoppen

Diese 5 nachhaltigen Geschenkideen freuen Schenkende und Beschenkte

Weihnachten – das Fest der Liebe. Aber auch des Schenkens. Für das kommende Weihnachtsfest prognostiziert der deutsche Handelsverband mehr als 111 Milliarden Euro Umsatz für den Einzelhandel. Ein Höchststand. Dabei sind Konsum und Kommerz nicht immer erfreulich – ganz besonders in Hinblick auf Nachhaltigkeit. Fünf Ideen, wie Sie mehr Bewusstsein ins Schenken bringen. 

Zwei Frauen laden Geschenke in den Kofferraum eines Autos

Das Wichtigste in Kürze:

  • Gemeinsam Zeit zu verbringen, ist das allerschönste Geschenk und steht auch in diesem Jahr sicherlich auf vielen Wunschlisten.
  • Aus alt mach neu – „Upcycling“ und Second-Hand schonen Ressourcen. 
  • Gutes tun gibt ein gutes Gefühl. Wer eigentlich gar nichts verschenken möchte, weil die zu beschenkende Person sowieso schon alles hat, für den könnte ein karitativer Zweck das richtig sein.

1. Zusammen etwas erleben

Zu zweit ist man weniger allein. Warum also nicht zu Weihnachten ein „Zeitgeschenk“ für das kommende Jahr unter den Baum legen? Den Garten gemeinsam umgestalten, das Fahrrad reparieren oder auf eine Wandertour gehen. Diese Dinge bereiten zusammen doppelt Freude. Und das Beste: Sie schaffen etwas Bleibendes, ohne dafür Ressourcen zu verbrauchen. 

2. Allrounder Second-Hand

Während das Verschenken gebrauchter Dinge früher noch verpönt war, erkennen Viele heutzutage den Wert alter Schätze. Das Beste? Second-Hand gibt es in endlos vielen Variationen und es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Sie können Fashion-Fans beispielsweise mit einem coolen Vintage-Teil eine Freude bereiten – gleiches gilt für Schmuckliebhaberinnen und -liebhaber. Auch Bücher müssen nicht immer neu gekauft werden. Schließlich liest man die in der Regel sowieso nur einmal. Und wenn wir ehrlich sind: Besonders Kindern ist es meist völlig gleich, ob Spielsachen neu oder gebraucht sind. Für sie steht der Spaß an oberster Stelle.

Um Online-Bestellungen zu vermeiden, bietet es sich an, online zu recherchieren, ob irgendwo in der Nähe ein Second-Handgeschäft ist – oder Sie stöbern durch die lokalen Angebote bei Verkaufsportalen. Vielleicht können Sie das Geschenk dann sogar zu Fuß abholen und noch vor Ort betrachten. 

3. Ein Herz für andere zeigen

Wer am liebsten gar nichts verschenken möchte, weil Familie und Bekannte sowieso schon alles haben, sollte noch einmal genau nachdenken. Vielleicht lassen sich stattdessen andere beschenken, die viel dringender ein „Geschenk“ benötigen – beispielsweise Tiere. Für viele Tierschutzvereine sind Tierpatenschaften unabdingbar.

Mit einer Patenschaft oder regelmäßigen Spenden unterstützen Sie die Rettung von Streunern und schenken Ihnen dringend benötigte Pflege, Fürsorge und das ein oder andere Leckerli. 

4. Upcycling lautet die Devise

Aus alten LKW-Planen werden Laptoptaschen, aus getragenen Flipflops Tierfiguren und aus ausgedienten Ölfässern Deckenlampen oder Schalen. Upcycling ist die Gegenform zum Downcycling (= Ab- und anschließend Wiederverwertung) und dient zur stofflichen Aufwertung. Produkte, die vermutlich anderswo im Müll gelandet wären, werden wiederverwendet und zu neuwertigen Dingen weiterverarbeitet. 

5. Geschenke Marke Eigenbau

Noch ist es nicht zu spät für persönliche DIY-Weihnachtsgeschenke. Nutzen Sie Ihre Zeit, um aus Holz einen Laptop-Ständer oder einen Messerblock herzustellen. Auch selbstgestrickte Wollsocken oder -schals sind praktisch und halten warm.

Als persönliche Geschenke eignen sich zudem selbstgemachtes Badesalz oder weihnachtliches Pflaumenmus. Die Materialien und Zutaten für die Eigenkreationen am besten in kleinen Läden vor Ort kaufen – und deren Weihnachtsgeschäft dadurch unterstützen.

Tipp: Am besten noch vorab schauen, welche bereits vorhandene Materialien sich zu Geschenken „upcyclen“ lassen: zum Beispiel Stoffreste zu Schlafmasken, einem Täschchen, einem Kissenbezug oder als Geschenkpapierersatz. Wer mag, kann aus Wachsresten neue Kerzen ziehen – und so Gemütlichkeit verschenken.

(Stand 01.12.2021)


Mit mehr Abstand als gewohnt. Aber genauso nah. Erreichen Sie jetzt Ihre Sparkasse vor Ort.