Wie Schlichtungsverfahren ablaufen und wie Sie entsprechende Stellen erreichen

Leserbewertung:

Kommt es zwischen Ihnen und einer Sparkasse zu Meinungsverschiedenheiten, besteht die Möglichkeit, an eine Schlichtungsstelle heranzutreten, um einen Gerichtsstreit zu vermeiden. Mit ihrer Hilfe können strittige Sachverhalte kostenlos und schnell überprüft werden.

Beschwerden müssen dabei schriftlich, unter kurzer Schilderung des Sachverhaltes, an die entsprechende Schlichtungsstelle der betroffenen Sparkasse gerichtet werden. Dazugehörige Dokumente, die zum Verständnis beitragen, sollten dem Schreiben beigefügt werden.

Wenn die Beschwerde zulässig ist, wird zunächst eine Stellungnahme der betroffenen Sparkasse eingeholt. Nach Prüfung des Falles unterbreitet eine dritte Person, der Schlichter, einen schriftlichen Vermittlungsvorschlag. Die Neutralität des Schlichters ist gewährleistet, da er in seiner Funktion als Schlichter unabhängig und an keine Weisungen gebunden ist. Die Schlichtungstätigkeit wird zudem nur von Personen wahrgenommen, die zur Ausübung des Richteramtes befähigt sind.

Wer sich an eine Schlichtungsstelle wenden möchte, findet unter hier eine Übersicht der Schlichtungsstellen für Sparkassenkunden.

Artikel bewerten: