Lachende Frau gibt einem Kollegen High Five und guckt dabei in die Kamera.

Direktversicherung

  • Erfüllt die Pflicht einer Möglichkeit zur Entgeltumwandlung

  • Spart Sozialabgaben und Steuern

  • Fördert die Unternehmensbindung der Belegschaft

Die Direktversicherung erleichtert die Altersversorgung

Die Direktversicherung ist ein schlankes und flexibles Vorsorgemodell der betrieblichen Altersvorsorge (bAV): Sowohl Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch Sie können Beiträge einzahlen. Und sparen dabei in der Regel Steuern und Sozialabgaben.

Vorteile mit einer Direktversicherung für Arbeitgeber

Vorteile einer Direktversicherung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Ihre Beschäftigten haben grundsätzlich das Recht, Teile ihres Gehalts für eine betriebliche Altersvorsorge (auch: Betriebsrente) zu nutzen, wenn sie das wünschen (auch: „Recht auf Entgeltumwandlung“ genannt) und es geltenden Tarifverträgen nicht entgegensteht. Mit einer Direktversicherung können Sie dann Ihrer Pflicht nachkommen, eine Möglichkeit dazu zu schaffen. Sie sorgen bequem über eine externe Rentenversicherung vor. Scheidet jemand aus dem Unternehmen aus, können die Versorgungsansprüche unkompliziert auf den neuen Arbeitgeber übertragen werden. Die Abwicklung und Verwaltung sind mühelos, weshalb die Direktversicherung häufig von kleinen und mittleren Unternehmen gewählt wird.

Ein großer Vorteil ist außerdem, dass Sie Ihre eigenen Beiträge für den Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen können. Die Direktversicherung hat in der Regel keine Auswirkungen auf die Bilanz.

Tipp: Ein Insolvenzschutz über den Pensionssicherungsverein ist in der Regel nicht nötig. Das spart Kosten.

Komfortabel für Sie und Ihre Belegschaft

Bieten Sie Ihren Mitarbeitenden eine betriebliche Altersversorgung. Unsere Experten und Expertinnen beraten Sie gern bei der Wahl des Durchführungswegs und finden für Ihr Unternehmen die passende Lösung.
bAV anbieten

So funktioniert die Direktversicherung

Getragen und verwaltet wird Ihre Direktversicherung beispielsweise von einem Lebensversicherer der Sparkassen-Finanzgruppe. Sie schließen dort auf Wunsch Ihres Arbeitnehmers oder Ihrer Arbeitnehmerin eine Renten- oder Lebensversicherung auf deren oder dessen Leben ab. Unter Umständen sind dabei auch Fondsverträge möglich.

Die Beiträge Ihrer Beschäftigten überweisen Sie in der Regel direkt von deren Bruttogehalt. Weil die Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge (bAV) teilweise von Sozialabgaben befreit sind, reduziert sich auch der Arbeitgeberanteil. Diesen Vorteil sollen die Unternehmen an ihre Beschäftigten weitergeben – in Form eines Arbeitgeberzuschusses von mindestens 15 Prozent des umgewandelten Entgelts. Ausnahmen bilden tarifvertragliche Regelungen. Arbeitgeber sind daher verpflichtet, einen Zuschuss zu Entgeltumwandlungsvereinbarungen zu leisten, soweit sie dadurch Sozialversicherungsabgaben sparen.

Infografik zur Direktversicherung Versorgungszusage in Form eines Kreislaufs in Hausform. Es soll zeigen wie Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber von Beitragszahlungen in eine externe Rentenversicherung profitieren.

Was die Direktversicherung abdeckt

Steuer- und sozialabgabenfrei bleiben Sparbeiträge in Höhe von bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der gesetzlichen Rentenversicherung West (aktuell 90.600 Euro). Konkret bedeutet das, dass momentan Sparbeiträge von bis zu 3.624 Euro im Jahr steuer- und sozialabgabenfrei sind (Stand 2024).

Voraussetzung: Das Jahresgehalt des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin liegt unter der BBG für die gesetzliche Rentenversicherung (aktuell 90.600 Euro West und 89.400 Euro Ost) und für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung (62.100 Euro; Stand 2024). Zusätzlich können Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Regel jedes Jahr weitere 4 Prozent der BBG steuerfrei in den Vertrag sparen. Eine weitere Steuerförderung erhalten Sie als Arbeitgeber, wenn Sie mit dem Vertrag Beschäftigten mit maximal 2.575 Euro Bruttogehalt monatlich zu einer bAV verhelfen. Für Ihre zusätzlichen Beiträge bis 960 Euro pro Jahr und Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer können Sie dann 30 Prozent Ihres Arbeitgeberanteils steuerlich verrechnen. Dabei muss Ihr Arbeitgeberanteil pro Jahr bei mindestens 240 Euro liegen.

Ab Rentenbeginn bekommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür lebenslang eine Betriebsrente ausbezahlt. Bei Arbeitgeberwechseln kann die Versicherung übertragen werden. Im Fall der Arbeitslosigkeit können die Beitragszahlungen ausgesetzt werden oder der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin kann selbst weiter einzahlen.

Tipp: Unter Umständen können Ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Vertrag einen Schutz im Todesfall vereinbaren. In diesem Fall zahlt die Direktversicherung eine vereinbarte Summe an die Angehörigen aus.

Wer braucht eine Direktversicherung?

Diese kann je nach Ausgestaltung für jeden hauptberuflich beschäftigten Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin im Rahmen der Altersvorsorge sinnvoll sein, um die bestehende Rentenlücke zu schließen. Als Arbeitgeber sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, die Möglichkeit zur Entgeltumwandlung anzubieten, wenn die Arbeitnehmerseite das wünscht und es geltenden Tarifverträgen nicht entgegensteht. Sie sparen dabei in der Regel Sozialabgaben, können diese Ersparnis aber durch den Arbeitgeberzuschuss teilweise oder ganz an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weitergeben.

Absicherung für Ihre Mitarbeitenden

Bieten Sie eine betriebliche Altersversorgung an. Unsere Experten und Expertinnen beraten Sie gern bei der Wahl des Durchführungswegs und finden für Ihr Unternehmen die passende Lösung.
bAV anbieten

Häufige Fragen zur Direktversicherung

Sie ist eine Form der betrieblichen Altersvorsorge, bei der der monatliche Beitrag in der Regel direkt vom Bruttogehalt des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin abgeführt wird. Dadurch sparen Arbeitgeber und Beschäftigte Steuern und Sozialabgaben. Weil der Arbeitgeber ebenfalls einen Beitrag einzahlt, kann eine gute Rendite für die Beschäftigten erzielt werden. Die Direktversicherung zahlt die Rente ab Renteneintritt lebenslang monatlich aus. Für Unternehmen hat die Versicherung außerdem den Vorteil, dass Verwaltung und Abwicklung mühelos sind und sie damit ihrer gesetzlichen Pflicht nachkommen können, eine Möglichkeit zur Entgeltumwandlung anzubieten.

Grundsätzlich ist sie sehr sinnvoll. Der Arbeitgeber erfüllt damit seine gesetzliche Pflicht, eine Möglichkeit zur Entgeltumwandlung anzubieten. Dabei kann er Sozialabgaben und Steuern sparen und gleichzeitig bei der Belegschaft die Identität mit dem Unternehmen stärken. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann die Direktversicherung eine sinnvolle Möglichkeit zur Altersvorsorge sein, die sich insbesondere bei hohen Zuschüssen durch den Arbeitgeber lohnen kann. Sie bekommen damit ab Renteneintritt lebenslang eine Betriebsrente ausbezahlt.

Sozialabgabenfrei bleiben in der Regel Sparbeiträge bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (BBG) in der allgemeinen Rentenversicherung West. Darauf wird auch keine Lohnsteuer fällig. Zusätzlich können Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Regel jedes Jahr weitere 4 Prozent der BBG steuerfrei in den Vertrag sparen.

Der gesetzliche Pflichtanteil liegt bei 15 Prozent des umgewandelten Entgelts. Ausnahmen bilden tarifvertragliche Regelungen. Der Pflichtanteil gilt nur dann, wenn der Arbeitgeber durch die Direktversicherung Sozialversicherungsbeiträge spart. Einige Unternehmen haben sich freiwillig zur Leistung höherer Beiträge verpflichtet, manche übernehmen die Beitragszahlungen auch komplett.

Das ist zwar häufig der Fall, aber nicht zwangsläufig so. Neben der Direktversicherung gibt es vier weitere Möglichkeiten zur bAV:

  1. Direktzusage: Hier ist das Unternehmen selbst Träger der bAV.
  2.  Pensionskasse: Dabei nutzen Sie spezielle staatlich kontrollierte Renten- oder Lebensversicherungen, beispielsweise der Sparkassen Pensionskasse AG.
  3. Pensionsfonds: Ein Teil der Beiträge wird in Wertpapieren angelegt. Auch das bietet beispielsweise die Sparkassen Pensionskasse AG an.
  4.  Unterstützungskasse: Hier ist eine unbegrenzte, lohnsteuerfreie Beitragszahlung möglich. Das geht auch in Kombination – beispielsweise mit einer Direktversicherung.

Wenn Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer eine Betriebsrente wünschen, liegt die genaue Ausgestaltung beim Arbeitgeber. Dabei kann er bei unseren Versicherern zwischen verschiedenen Möglichkeiten wählen. Gern beraten wir Sie, welche Optionen für Ihr Unternehmen sinnvoll sind. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin bei Ihrer Sparkasse.

Zunächst ist hier wichtig zu beachten: Mit einer Direktversicherung können Sie Ihre Rente unter Umständen gut aufbessern. Wenn Ihre Beiträge aus Ihrem Bruttogehalt abgeführt werden, sparen Sie außerdem in der Ansparphase Steuern und Sozialabgaben. Letztere haben allerdings Einfluss auf Ihre gesetzliche Rente: Zahlen Sie weniger Sozialabgaben, zahlen Sie auch weniger in die gesetzliche Rente ein – und bekommen später weniger ausbezahlt. Wer im Alter auf die staatliche Grundsicherung angewiesen ist, bekommt aktuell monatlich bis zu rund 220 Euro aus freiwilligen Altersvorsorge-Verträgen anrechnungsfrei.

Sorglos ist einfach

Lassen Sie sich von unseren Expertinnen und Experten beraten, welcher Versicherungsschutz für Sie sinnvoll ist. Erreichen Sie hier Ihre Sparkasse vor Ort.
Zu meiner Sparkasse

Passende Produkte zur betrieblichen Altersversorgung

Frau mit Kopfhörern sitzt lächelnd und mit geschlossenen Augen auf einer Bank vor einem modernen Bürogebäude. Sie hat die Arme verschränkt und lehnt sich nach hinten.

Im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge (bAv) gibt es eine Reihe an Möglichkeiten, die Sie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anbieten können – so auch die Pensionszusage. Mit ihr sichern Sie Ihrer Belegschaft eine Versorgung im Alter zu.

  • Betriebliche Altersversorgung für Ihre Mitarbeitenden

  • Für Unternehmen mit vielen Führungskräften

  • Rückstellungen bilden und Steuern sparen

Foto einer Gruppe von Kollegen, die lachen und gemeinsam in einem Büro feiern. Sie werfen buntes Konfetti in die Luft.

Die Pensionskasse ermöglicht Unternehmen aller Branchen eine betriebliche Altersversorgung – ohne die Gründung einer eigenen Betriebsrentenkasse. Bieten Sie Ihren Beschäftigten eine Möglichkeit zusätzlicher Absicherung.

  • Betriebliche Altersversorgung bieten

  • Steuern und Sozialabgaben einsparen

  • Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter binden

Mann mittleren Alters, der an einem Holztisch sitzt und an einem Laptop arbeitet. Im Hintergrund sind viele Pflanzen.

Die Unterstützungskasse (UK) hat in der betrieblichen Altersversorgung die längste Tradition und bietet interessante Steuervorteile für Sie und Ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

  • Attraktiv für Arbeitnehmer

  • Ausgaben sind absetzbar

  • Ansprüche sind geschützt

Passende Ratgeber zur betrieblichen Altersversorgung

Fachkräftemangel Ein junger Mann in Camouflage T-Shirt und Blaumann sitzt in einer Werkstatt
Der wachsende Mangel an Fachkräften bremst Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum der deutschen Wirtschaft. Was Betriebe tun können, um genügend qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden.
Porträt eines Geschäftsmannes mittleren Alters, der lächelnd in einem Büro steht.
Corporate Governance ist ein wichtiger Teil jeder Unternehmensführung. Sie umfasst nicht nur rechtliche Fragen, sondern auch ethische Verantwortung. Wir erklären, was das für Ihr Unternehmen bedeutet.
Zwei junge Technikerinnen arbeiten in einem Krankenhaus
Azubi-Prämie
Finanzielle Hilfe für Unternehmen: So beantragen Sie die Ausbildungsprämie
Seit August 2020 können Ausbildungsbetriebe im Rahmen des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ staatliche Fördermittel erhalten.