In diesen sozialen Netzwerken sollten Sie präsent sein

Facebook, Twitter, Snapchat: Welches Social Network ist das richtige für Ihr Unternehmen?

Facebook? Hab ich. Xing? Brauch ich nicht. Twitter? Versteh ich nicht. Wenn das Ihre Social-Media-Kenntnisse gut beschreibt, besteht auf jeden Fall noch Potenzial nach oben. Denn mit gut gepflegten Accounts in sozialen Netzwerken gewinnen Sie neue Kunden, binden bestehende und machen sich für potenzielle Mitarbeiter interessant.

Facebook

  • Facebook wurde 2004 gegründet
  • Das Netzwerk hat 1,7 Milliarden aktive Mitglieder weltweit
  • In Deutschland sind circa 27 Millionen Mitglieder aktiv
  • Mehr als die Hälfte der Mitglieder nutzt Facebook ausschließlich auf dem Smartphone oder Tablet – Tendenz steigend
  • Auf Facebook können Sie Texte, Links, Bilder und Videos teilen

Allein schon wegen seiner Größe ist Facebook das wichtigste soziale Netzwerk für die meisten Unternehmen – und es führt nahezu kein Weg an einer Facebook-Fanseite vorbei. Es eignet sich besonders, um die Zielgruppe der 25- bis 50-Jährigen anzusprechen. Viele Nutzer dieser Altersklasse loggen sich täglich in ihren Account ein. In jüngeren Zielgruppen verliert Facebook jedoch an Relevanz.

Auf Facebook haben Sie als Unternehmer die größte Flexibilität: Von Textmeldungen über Links und Bilder bis hin zu Videos können Sie alles posten. Erfolgreich werden Ihre Beiträge aber nur dann, wenn Sie es schaffen, dass Ihre Fans damit interagieren. Das klappt entweder automatisch, weil Sie begeisternde Produkte haben und mitreißende Postings verfassen. Alternativ können Sie einzelne Beiträge oder Ihre Fanseite bewerben. Dazu bietet das soziale Netzwerk mittlerweile zahlreiche Optionen, die schon für kleine Budgets erschwinglich sind.

Twitter

  • Twitter wurde 2006 gegründet
  • Der Dienst hat 313 Millionen aktive Nutzer weltweit
  • In Deutschland sind etwa fünf Millionen Nutzer aktiv
  • Beiträge sind auf 140 Zeichen beschränkt

Auf Twitter gibt es keine Fans oder Freundschaften wie auf Facebook, sondern Follower. Sie können jedem Nutzer folgen, ohne dass er Ihnen folgt. Als Follower sehen Sie die Status-Updates des anderen.

Viele Nutzer posten Links zu Artikeln – deshalb gilt Twitter teilweise auch eher als Nachrichtenportal und nicht als soziales Netzwerk. Das Ziel vieler Nutzer: sich als Experte auf einem Gebiet etablieren und möglichst viele Follower gewinnen.

Wenn ein bekannter Account Ihre Website verlinkt oder einen Tweet von Ihnen retweetet, können dabei schnell vier- bis fünfstellige Klickzahlen zustande kommen. Trotzdem ist Twitter in Deutschland kein Massenmedium. Hierzulande tummeln sich dort überwiegend Menschen, die in der Medienbranche arbeiten, darunter auch viele Journalisten. Wenn Sie deren Aufmerksamkeit gewinnen, kann es sein, dass Sie demnächst auch auf einer großen Nachrichtenseite von sich lesen.

Instagram

  • Instagram wurde 2010 gegründet
  • Das Netzwerk hat 500 Millionen aktive Nutzer weltweit
  • In Deutschland sind etwa neun Millionen Nutzer aktiv
  • Die Hälfte davon ist unter 25 Jahre alt
  • Instagram ist nur über mobile Endgeräte nutzbar
  • Auf Instagram können Sie Fotos und Videos von bis zu 60 Sekunden Länge teilen

Instagram ist ein Onlinedienst zum Teilen von Fotos und Videos. Sein Alleinstellungsmerkmal war lange, dass Sie Ihre Fotos mit einem Filter versehen konnten. Auf diese Weise konnten auch Laien sehenswerte Ergebnisse erzielen – ganz ohne den Einsatz einer teuren Bildbearbeitungs-Software.

Viele Prominente sind auf Instagram vertreten und lassen ihre Fans mit Fotos und kurzen Videobotschaften an ihrem Leben teilhaben. Aber auch für Unternehmen bietet die Plattform Potenzial – vor allem wenn Sie über bildstarke Produkte oder Dienstleistungen verfügen. Ob Kunsthandwerk, Sportartikel oder Küchenbedarf – alles was sich gut in Szene setzen lässt, findet seine Zielgruppe in dem sozialen Netzwerk. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihren Fotos eine persönliche Ebene verleihen. So steigern Sie den Branding-Effekt und die Interaktionsrate.

Snapchat

  • Snapchat wurde 2011 gegründet
  • Das Netzwerk hat 150 Millionen täglich aktive Nutzer weltweit
  • Es ist nur über mobile Endgeräte nutzbar
  • Mehr als die Hälfte aller Nutzer ist zwischen 16 und 24 Jahre alt

Snapchat ist in der jungen Zielgruppe das neue große Ding. Es funktioniert ähnlich wie Instagram: Im Mittelpunkt stehen Fotos und kurze Videos. Wichtiger als die Qualität der Bilder sind aber ihr Unterhaltungswert und ihre Authentizität. Zudem sind alle Inhalte vergänglich: Nach 24 Stunden löschen sie sich automatisch. Snapchat eignet sich also vor allem, um Kunden das Gefühl zu geben, hautnah bei etwas dabei zu sein.

Wenn Sie glauben, keine Inhalte mit spannendem Livecharakter zu haben, denken Sie lieber noch einmal nach: Viele Snapchatter posten Fotos und Videos, die im ersten Moment unspektakulär wirken. Aber durch regelmäßige Aktivität entsteht ein authentischer Blick hinter die Kulissen Ihres Unternehmens.

Pinterest

  • Pinterest wurde 2010 gegründet
  • Das Netzwerk hat 100 Millionen aktive Nutzer weltweit
  • 2,5 Millionen Nutzer leben in Deutschland
  • Auf Pinterest können Sie nur Grafiken oder Fotos posten

Pinterest ist das Netzwerk für Ästheten. Schöne Fotos sind das Wichtigste. Im Gegensatz zu Instagram erwarten die Nutzer aber keine persönlichen Inhalte, sondern freuen sich über möglichst ästhetisch in Szene gesetzte Produktfotos. Da stört es auch nicht, wenn unter dem Bild ein Link zu Ihrem Onlineshop eingebunden ist. Im Gegenteil: Viele Mitglieder nutzen Pinterest, um sich vor einem Kauf inspirieren zu lassen.

Xing

  • Xing wurde 2003 gegründet
  • Es ist ein Business-Netzwerk, das auf Deutschland, Österreich und die Schweiz spezialisiert ist
  • Xing hat zehn Millionen aktive Nutzer

Xing eignet sich vor allem für Unternehmen und Dienstleister, die im B2B-Bereich aktiv sind oder sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren wollen. Sie können ein Unternehmensprofil anlegen und Neuigkeiten oder Teamfotos posten, Auszeichnungen einbinden und aktuelle Stellenausschreibungen veröffentlichen. In unzähligen Gruppen und Foren können Sie sich zudem austauschen oder Fragen stellen.

LinkedIn

  • LinkedIn wurde 2003 gegründet
  • Es ist ein internationales Business-Netzwerk mit 450 Millionen aktiven Nutzern weltweit
  • Acht Millionen Nutzer sind im deutschsprachigen Raum aktiv
  • Die meisten Mitglieder leben in den USA, gefolgt von Indien, Brasilien, China und dem Vereinigten Königreich

LinkedIn bietet ähnliche Funktionen wie Xing, aber auf internationaler Ebene. Das Netzwerk empfiehlt sich also, wenn Sie oft mit ausländischen Kunden zu tun haben oder auch international Mitarbeiter suchen.