Stellenanzeigen – optimal formuliert

Der Text einer Stellenanzeige richtet sich in erster Linie nach dem internen Bedarf Ihres Hauses und ist damit von Institut zu Institut sehr individuell gestaltet. Dennoch gibt es einige Richtlinien, die jede Personalabteilung berücksichtigen sollte. Nur so ist sichergestellt, dass BewerberInnen Ihre Stellenanzeige über Google, in den Jobbörsen wie StepStone und auf der Jobbörse der Sparkassen-Finanzgruppe finden. Die wichtigsten Punkte haben wir Ihnen in der folgenden Übersicht zusammengestellt.

1. Datum

Ein relevantes Kriterium für Google Jobs ist die Aktualität einer Stellenanzeige. Daher empfiehlt es sich, Stellenanzeigen nicht zum wiederholten Mal zu verlängern, sondern bei Gelegenheit neu zu erstellen. Insbesondere Ausbildungsstellen sollten spätestens nach 12 Monaten neu erstellt werden. 

2. Titel

Eine Stellenanzeige sollte lediglich den Titel einer Position enthalten und muss per Gesetz die gendergerechte Ansprache (m/w/d) verwenden. Bitte geben Sie daher keine Jobcodes, Adressen, Daten, Gehaltsangaben oder Firmennamen in das Feld für den Jobtitel ein. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele:

Gute Beispiele:

  • Trainee im Finanz- und Rechnungswesen (m/w/d)
  • Referent*In Vertriebssteuerung (m/w/d) 
  • Systemadministrator*In (m/w/d)
  • Referent*In (m/w/d) Schwerpunkt IT

Schlechte Beispiele:

  • Leiter Privat Banking (stattdessen gendergerecht: Leitung Privat Banking (m/w/d))
  • Telefonagent*In (m/w/d) im Service Center in Starnberg (bitte keine Ortsangaben im Titel)
  • Bachelor of Arts (m/w/d) zum 01.09.2020 (keine Berufsbezeichnung und besser ohne Datum)
  • Duales Studium zum Bachelor of Arts (m/w/d) (keine Berufsbezeichnung)

*Bitte beachten Sie: Der Grundsatz der geschlechtsneutralen Stellenausschreibung wird durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) festgeschrieben. Deshalb müssen Stellenausschreibungen den Klammerzusatz (m/w/d) enthalten, um die Benachteiligung aufgrund des Geschlechts auszuschließen. 

3. Standort

Ein wichtiges Kriterium, um bei Google Jobs angezeigt zu werden, ist der Standort. Bitte geben Sie immer den konkreten Einsatzort an. Weicht dieser von Ausschreibungsstandort ab, finden Sie hierzu gesonderte Eingabefelder bei der Stellenausschreibung im Extranet. 

4. Unternehmensinformationen

Einige wenige Eckdaten zu Ihrem Haus wie die Anzahl der Filialen und MitarbeiterInnen, die Bilanzsumme oder auch Angaben zur Unternehmenskultur vermitteln dem/r BewerberIn ein Bild von Ihrem Institut und erhöhen die Auffindbarkeit Ihrer Anzeige bei Google. 

5. Inhalte der Stellenanzeige

a. Ihr Profil

Hier sollen die geforderten Abschlüsse, auf die Position bezogene Fachkenntnisse und die gewünschten Berufserfahrungen formuliert werden. Ein Hinweis auf gute Chancen für QuereinsteigerInnen ist hier ebenfalls möglich.  

b. Ihre Aufgaben

Eine detaillierte und konkrete Beschreibung des Aufgabenfeldes und der Verantwortlichkeiten sorgt für qualifizierte Bewerbungen und gibt dem/r BewerberIn eine klare Vorstellung der Position.  

c. Wir bieten Ihnen

Teilen Sie dem/r BewerberIn mit, was sie/er erwarten kann. Angaben zu Weiterentwicklung, Arbeitsumfeld und Arbeitszeitmodellen erhöhen die Attraktivität des Arbeitsplatzes. Soweit es Ihrem Haus möglich ist, machen Sie in Ihrer Stellenanzeige Angaben zur Gehaltsstruktur, zur Vertragsgestaltung und zu Sonderkonditionen wie mobilem Arbeiten.

Bitte beachten: Qualitätsrichtlinien bei StepStone

Die Jobbörse StepStone legt großen Wert auf eine optimierte Stellenausschreibung und gibt hierzu Richtlinien heraus. Bei Nichteinhalten dieser Richtlinien kann eine Stellenanzeige bei StepStone nicht veröffentlicht werden. Lesen Sie hier die Qualitätsrichtlinien bei StepStone.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: