Auf der Überholspur zu neuen Zielen

Junge Menschen haben besondere Bedürfnisse. Darum betreiben in Göttingen Azubis eine Filiale für ihre eigene Generation. Und haben besondere Ideen für die Kunden.

15,6 Sekunden sind zu knacken. Philipp reibt sich die Finger, der schwarz-glänzende Porsche GT 3 steht an der Startlinie bereit. Die Rennstrecke führt durch diverse Kurven und Schikanen über eine Brücke ins Ziel. Es geht um Philipps Zukunft. Das Beruhigende: Es ist nur ein Spiel. Der Porsche ist ein ferngesteuertes Auto und die „Zukunftsrallye“ die Kampagne der Auszubildenden im S-Spot in Göttingen.

„Wir haben hier eine entspannte Atmosphäre. Außerdem wissen wir ziemlich gut aus eigener Erfahrung, was Leute in unserem Alter brauchen“, sagt Sparkassen-Azubi Dennis Henneck über die Filiale in der Innenstadt. Der 28-Jährige betreibt zusammen mit vier weiteren Auszubildenden den S-Spot nahezu eigenverantwortlich. Die Azubis machen und entscheiden, ihre drei Betreuer unterstützen sie dabei. Die Idee dieser speziellen Sparkassen-Filiale ist die: Junge Kunden haben eigene Bedürfnisse, und am besten verstehen das Berater im gleichen Alter und in ähnlichen Lebensphasen. „Sie sprechen dieselbe Sprache wie unsere Kunden“, erklärt Janina Hirschlinger, Betreuerin der S-Spot-Azubis.

In den S-Spot kommen vor allem Studenten, Berufsstarter und Schulabgänger. So wie Philipp, der nach dem Startsignal von Dennis Henneck den ferngesteuerten Porsche durch die ersten Kurven schliddern lässt. Nahezu alle Kunden sind jünger als 25. Darum öffnet der S-Spot erst um 12 Uhr. „Vorher sind viele unserer Kunden noch in der Schule, in der Uni oder arbeiten gerade“, sagt Janina Hirschlinger. Wie eine normale Sparkasse sieht der S-Spot auch nicht aus: Sitzbänke an der Fensterfront sind mit Kissen ausstaffiert, von den Decken hängen Lounge-Lampen und eine riesige Bildschirmwand zeigt Party-Fotos aus Göttingen – viel Licht, viel freier Raum.

Mit ihren Kampagnen richten sich die S-Spot-Azubis grundsätzlich an ihre Generation. Darum stellt die „Zukunftsrallye“ eine Frage, die sich jeder junge Mensch stellt: Was tun, wenn ich mit der Schule fertig bin? „Schulabgänger entscheiden sich meistens für ein Studium, einen Auslandsaufenthalt oder eine Ausbildung“, weiß Dennis Henneck. Und genau für jede dieser Entscheidungen stehen hinter der Ziellinie der Rallyestrecke Fotos, die den jeweiligen Lebensweg symbolisieren sollen. Ebenso wie es bei jedem dieser Lebenswege spezifische Finanzfragen gibt, die die jungen Mitarbeiter der Sparkasse beantworten können.

Auch Janina Hirschlinger schaut gebannt dem schwarzen Rennwagen hinterher. Sie stoppt am iPad die Zeit, die Philipp für seine Zukunftsrallye braucht. Der Porsche brettert über die Brücke, driftet durch die letzte Kurve und beschleunigt auf der Zielgeraden. Bei 19,8 Sekunden prescht der GT 3 ins Ziel und landet direkt vor dem Studiums-Foto. „Ist das eine Option für Dich nach dem Abi?“, fragt Dennis Henneck. Kunde und Berater duzen sich. Das gehört zum Alltag, erklärt Janina Hirschlinger: „Ein herzliches ‘Du’ ist besser als ein gestelztes ‘Sie’. Wir sprechen die Menschen so an, wie wir es draußen auf der Straße machen würden.“

Studium also? „Würde ich gerne machen“, sagt Philipp zu Dennis Henneck. Allerdings seien „noch Fragen offen“, auch wegen des Geldes. Zu diesem Thema kann er im S-Spot direkt einen Termin vereinbaren, um sich zu verschiedenen Möglichkeiten beraten zu lassen. Und so hat Philipp zwar den Rekord nicht geknackt – aber ein realistisches Ziel ist fürs Leben immer noch mehr wert als ein flüchtiger High-Score.

Unterstützt auch Ihre Sparkasse ein Projekt, das wir hier vorstellen sollten? Dann schreiben Sie uns an: meinegeschichte@sparkasse.de