Zuversicht gewinnt

Wie die Deutschen heute anlegen

Der Dax hat in den letzten zehn Jahren einen durchschnittlichen Ertrag von sechs bis sieben Prozent erzielt. Trotz seines Aufs und Abs. Aus gutem Grund ändert sich also derzeit das klassische Anlegerverhalten der Deutschen. Die Zuversicht wächst. Denn während in den letzten Jahren zwar noch festverzinsliche Anlagen wie Sparbuch und Tagesgeldkonto die Favoriten waren, können sich heute bereits 59 Prozent der Menschen vorstellen, in Aktien oder andere Wertpapiere zu investieren.* 

Über Jahrzehnte hatte der Gedanke an schwankende Aktienkurse die meisten Menschen von den Wertpapiermärkten ferngehalten. Warum? Weil für sie die Geldanlage eine überaus emotionale Angelegenheit ist. Forscher aus der Behavioural Finance bestätigen das. Diese Disziplin entstand in den 1980er Jahren in den USA angesichts der Unsicherheiten der Menschen gegenüber Aktienmärkten. In den vergangenen Jahren hat sie auch in Deutschland Fuß gefasst. Im Mittelpunkt stehen die Verhaltensweisen und Anlageentscheidungen der Aktionäre.

Behalten Sie einen kühlen Kopf

Zentrale Erkenntnis ist, dass Anleger in der Regel weder gut informiert noch effizient oder gewinnorientiert handeln. Sie gehen in der Regel höchst emotional und impulsiv vor. Auch wenn viele Menschen so vorgehen. Es gilt nicht, der Herde zu folgen, sondern besonnen zu bleiben. Die Idee des rational entscheidenden Menschen ist also nach Erkenntnis dieser Disziplin ein Mythos.

Doch genau hier liegt der Knackpunkt: Geduld, Bedacht und Besonnenheit gehören zu den Tugenden bei der Investition in Wertpapiere. Die Empfehlungen der seriösen und über Jahrzehnte erfolgreichen Investoren bestätigen das. Sie raten, sein Portfolio umsichtig auszuwählen. Dafür bedarf es eines soliden Wissens über die gewünschten Wertpapiere. Wenn man das nicht hat, sollte man sich von Anlageexperten beraten lassen.

Hat man sich aber dann einmal entschieden, sollte man den Wertverlauf seiner Anlagen geduldig beobachten. Es ist ein großer Fehler, gleich bei den ersten Kursschwankungen zu verkaufen. Talsohlen gehören genauso zu dem Verlauf eines Wertpapiers wie Höhenflüge. Der Dax-Verlauf der letzten zehn Jahre bestätigt das.


Es gibt also allen Grund zuversichtlich zu sein.

 

*Quelle: DSGV-Vermögensbarometer 2015