Hör mal!

DAVID-Preis 2020 ehrt kleine Projekte mit großer Wirkung

Der Stiftungsförderpreis der Sparkassen-Finanzgruppe zeichnet jährlich Projekte aus, die mit kleinen Budgets einen bedeutenden Beitrag leisten: für die Menschen und das Gemeinwohl ihrer Region.

Türen quietschen, Treppenstufen knarren, ein Windzug heult. Woher kommen diese Geräusche? Spukt es auf Schloss Wilhelmsburg? „Keine Angst, ich tue dir nichts“, sagt da auch schon Willi, der Schlossgeist.

Willi war früher Kammerdiener und zieht seit vielen Jahrhunderten durch die Säle und Gemäuer des Schmalkalder Renaissanceschlosses. „Hast du Lust auf eine Entdeckungstour?“, fragt er seine Zuhörer und Zuhörerinnen. Und verspricht, ihnen „die spannendsten Spots“ zu zeigen.

Kindgerecht, modern und motivierend

Willi ist natürlich kein Geist. Er ist die Erfindung von Schülerinnen und Schülern der achten Klasse des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums in Schmalkalden. Während der Projektwoche „Hör mal im Museum!“ erfanden sie ihn 2019 für einen Audioguide.

Den erstellten die 22 Jugendlichen, um Kindern von der Vorschule bis zur vierten Klasse das historische Gebäude und seine Besonderheiten zu erklären. Dafür recherchierten sie im Schloss, schrieben Texte – kindgerecht, modern und motivierend – und sprachen diese selbst ein. Außerdem nahmen sie Hintergrundgeräusche für den Audioguide auf und schnitten die Datei in einem professionellen Tonstudio des Wartburgradio Eisenach.

„Hör mal im Museum!“ – mehr als ein Audioguide

Das Projekt „Hör mal im Museum!“ ist eine Kooperation zwischen Thüringer Museen und Schulen, der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen  sowie der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM). So wie im Schmalkalder Schloss produzierten Kinder und Jugendliche im vergangenen Jahr Audioguides in sechs weiteren Museen des Bundeslandes.

Dabei geht es um weit mehr als nur die Führung durch Museen oder Sammlungen. „Wir wollen die kulturelle Bildung und regionale Identifikation der Jugendlichen stärken“, sagt Michael Grisko von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Zugleich sind die Jugendlichen durch das Projekt mit dem Audioguide Teil der Kultur ihrer Region – und erhöhen als Nebeneffekt ihre Medienkompetenz.

Dieses Konzept und seine erfolgreiche Umsetzung hat nicht nur alle Beteiligten überzeugt, sondern auch die Jury des DAVID-Preises. Die Jurorinnen und Juroren wählten „Hör mal im Museum!“ zum Sieger 2020 in der Kategorie „Operative Projekte“.

DAVID-Preis: Kleine Projekte – große Wirkung

Hör mal! DAVID-Preis 2020

Der DAVID-Preis ist der Förderpreis für kleinere Stiftungsprojekte der Sparkassen-Finanzgruppe. Seit 2006 wird er jährlich an herausragende Projekte in drei Kategorien verliehen.

Die Voraussetzungen für die Teilnahme:

Die Projekte werden von Stiftungen gefördert, die von einem der Institute oder Verbundpartner der Sparkassen-Finanzgruppe gegründet wurden.

  • Sie entfalten trotz eines Budgets von unter 25.000 Euro in ihrer Region eine große Wirkung und regen zur Nachahmung an.
  • Es ist ein laufendes Projekt, dessen Erfolg sich bereits abzeichnet. Oder ein kürzlich abgeschlossenes Vorhaben. Oder eine Maßnahme, die in eine verlängerte Phase geht.
  • Der Eigenanteil der Stiftung, wie Idee, Kooperationsform oder Einsatz eigener Mitarbeiter, sollte dargestellt werden.

Um die Einreichungen zu bewerten, stellt sich die Jury folgende Fragen:

  • Wie begegnet die Stiftung mit maßgeschneiderten Ideen den Bedürfnissen in der Region?
  • Ist das Projekt kreativ, innovativ beziehungsweise nachhaltig?
  • Ist es ausbaufähig oder übertragbar auf andere Regionen?
  • Geht bei Förderprojekten der Eigenanteil der Stiftung über die rein finanzielle Förderung hinaus?
  • Beweist das Projekt einen besonderen Einfallsreichtum?

Kategorie „Operatives Projekt“

Bei der Kategorie „Operatives Projekt“ ist die Stiftung Projektträgerin. Das heißt, sie hat das Projekt selbst durchgeführt. Oder sie hat die Projektidee entwickelt, das Projekt initiiert beziehungsweise war treibende Kraft bei der Umsetzung. Es können auch von Hilfspersonen durchgeführte Projekte eingereicht werden, die einem oder mehreren dieser Kriterien entsprechen.

Außerdem prämiert der DAVID noch die Kategorien „Gefördertes / kooperatives Projekt“ und „Sonderpreis“.

Kategorie „Gefördertes / kooperatives Projekt“

In dieser Kategorie reichen Stiftungen geförderte Projekte Dritter ein. Dabei ist ihr Eigenanteil aber erkennbar und ihre Sichtbarkeit sichergestellt. Mitwirkende Partner sowie deren Rollen beziehungsweise Beteiligung sind transparent dargestellt.

Kategorie „Sonderpreis“

Die Jury berücksichtigt jedes Jahr alle Einreichungen zum DAVID auch für den Sonderpreis. Er wird aber nur vergeben, wenn sich ein Projekt ihrer Einschätzung nach in besonderer Weise in seiner Wirkung für eine Sparkassenstiftung auszeichnet. In diesem Jahr entschloss sich die Jury, keinen Sonderpreis zu vergeben.

Zeichen des gesellschaftlichen Engagements der Sparkassen

Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die Gesellschaft seit der Gründung der ersten Sparkasse vor mehr als 200 Jahren. Allein 2019 förderten die Sparkassen und ihre Verbundpartner mit insgesamt 432 Millionen Euro vielfältige gemeinwohlorientierte Projekte aus den Bereichen Sport, Soziales und Umwelt, Kunst und Kultur sowie Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung.

Etwa jede 28. Stiftung in Deutschland geht auf die Initiative der Sparkassen zurück. Mit 754 gemeinnützigen Stiftungen ist die Sparkassen-Finanzgruppe die stifterisch engagierteste Unternehmensgruppe in Deutschland. Ihre Stiftungen unterstützen vielfältige gesellschaftliche Belange wie medizinische und soziale Einrichtungen, Sportvereine, Museen und Theater, außerdem unzählige weitere große und kleine Initiativen.

Von den 432 Millionen Euro flossen 2019 mehr als 74 Millionen Euro als Stiftungsausschüttungen in verschiedene ehrenamtlich umgesetzte Initiativen sowie in nationale und internationale Projekte.

„Jugendliche und Museen profitieren gleichermaßen“

Kinder mit Kamerateam vor antiker Skulptur
Sparkassen-Kukturstiftung Hessen-Thüringen

Um der Bedeutung der Stiftungsarbeit für die Gesellschaft die entsprechende Aufmerksamkeit zu verleihen, führten die Sparkassen vor 15 Jahren den DAVID-Preis ein. Das zeigt sich auch an der Auswahl des Audioguide-Projekts „Hör mal im Museum!“.

So kreativ, wie die Jugendlichen an den kulturellen Reichtum ihrer Heimat herangeführt wurden, war sich die Jury sehr schnell einig, dass das Audioguide-Projekt Sieger der Kategorie „Operatives Projekt“ werden sollte.

Wie begeistert man Kinder und Jugendliche für Museen? Indem man sie selbst zu Akteuren macht.
Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV)

„Wie begeistert man Kinder und Jugendliche für Museen? Indem man sie selbst zu Akteuren macht“, erklärt Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), im Rahmen der Auszeichnung der DAVID-Preisträger die Entscheidung.

Nach Auffassung der Jury profitieren bei „Hör mal im Museum!“ Jugendliche und Kultur gleichermaßen voneinander: Da das Projekt Schulen und Museen zusammenbringe, habe es den DAVID 2020 mehr als verdient.

Schutzhütte als Klassenzimmer

Ähnlich begeistert war die Jury auch von dem Sieger der Kategorie „Geförderte / kooperative Projekte“: „Wald trifft Schule“. Im Rahmen dieses Projekts der Stiftergemeinschaft der Sparkasse Neunkirchen nutzt die Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen den Saarforst als Schulwald.

Schülerinnen und Schüler bestimmen im Team mit dem Lehrpersonal, einem Förster, einer Künstlerin und einem Waldpädagogen die Baumarten, gehen auf Spurensuche, zählen Insekten und stellen Berechnungen an. „Dabei wird ihnen zugleich ihre eigene Verantwortung für den Schutz der Natur und im Umgang mit den natürlichen Ressourcen bewusst“, so Schleweis.

In einer Zeit, in der der Wald vielen jungen Menschen fremd geworden ist, stelle „Wald trifft Schule“ ein innovatives Bildungs- und Naturschutzprojekt mit Modellcharakter dar, fügt er hinzu.

Hör mal! DAVID-Preis 2020
GGSNK (Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen)

Kleine Projekte mit großer Wirkung

Neben den beiden Gewinnern  beweisen der Jury zufolge auch andere Einreichungen, wie wichtig die Unterstützung der Stiftungen für die Entwicklung unserer Gesellschaft ist. Insgesamt zwölf Projekte wurden für den DAVID-Preis 2020 nominiert.

So etwa „Hört, hört! Die inklusive Lesebühne“ – gefördert von der Braunschweigischen Stiftung. Oder das integrative „Henry Plotter-Musical“ an der Sankt-Nikolaus-Schule Kall, das die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen unterstützt.

Sie alle zeigen genau das, wofür der DAVID-Preis steht: Erfolgreiche Projekte mit Nachhaltigkeit und Vorbildcharakter brauchen nicht unbedingt viel Geld, um viel zu bewirken.

Lesen Sie auch diese Inhalte: