Kurzportrait - Marion Thomsen

Marion Thomsen – Handtaschen mit Herz

Portrait Marion Thomsen
Ich wollte Menschen helfen, die in Not sind. Die Frauen sollen wissen, dass sie nicht vergessen sind.
Marion Thomsen

Armut und Prostitution: Frauen trifft das Leben am Rand der Gesellschaft besonders hart. Marion Thomsen will das ändern. Also packt sie an – und Deos, Zahnpasten, Cremes, Tampons und Taschentücher in Handtaschen ein. 70 Stück hat sie so bereits mit Hygieneartikeln gefüllt. Damit will sie helfen, die Zeit des Corona-bedingten Prostitutionsverbots zu überbrücken und den Frauen zeigen, dass sie nicht vergessen werden.

Marion Thomsen spricht mit ruhiger Stimme. Sie strahlt Wärme aus. Aber auch Entschlossenheit. Sie möchte für andere da sein. Mit positivem Beispiel vorangehen – und so ein Zeichen für mehr Mitmenschlichkeit setzen. Mit viel Kraft und Einsatz engagiert sich die Sparkassen-Mitarbeiterin gemeinsam mit rund 30 Kolleginnen und Kollegen im Projekt „Wir zeigen Herz – wir engagieren uns“ der Braunschweigischen Landessparkasse. „Mir ging es vornehmlich darum, Menschen zu helfen, die in Not sind. Diese Frauen müssen in Zuständen leben, die wir uns alle nicht vorstellen können. Viele haben keine Krankenversicherung, erhalten keinerlei Unterstützung.“ Die Frauen können wegen der Corona-Krise nicht mehr arbeiten, viele haben ihre Bleibe verloren. „Mit den gefüllten Handtaschen sollen sie ein wenig Normalität erfahren und merken, dass wir an sie denken.“

Der Erfolg gibt Marion Thomsen recht. Immer mehr Menschen wollen helfen. Aus einer kleinen Gruppe von Freunden und Bekannten ist mittlerweile ein großer Kreis an Unterstützern geworden. Marion Thomsen zeigt mit ihrer Initiative viel Herz und wünscht sich, dass von der spontanen Unterstützung auch in Zukunft etwas bleibt. Etwas Langfristiges.

Danke Marion, dass du dich mit so viel Herz für andere Menschen einsetzt.