17/07/2014
Stefan I.
Leserbewertung:
wie erfasst ein berater, welches risiko ich bei anlagen eingehen möchte? welche risiko-kennzahl nutz er dafür? welche definition für risikoneigung nutzt er?

Hallo Stefan, bei der ganzheitlichen Beratung der Sparkassen (dem Sparkassen-Finanzkonzept) wird für Sie ein individuelles Anlegerprofil ermittelt. Hierfür wird eine Bestandsaufnahme Ihrer derzeitigen finanziellen Situation gemacht, um Ihnen optimal den Bedarf bzw. die fehlenden Bausteine Ihrer Vorsorge aufzuzeigen. Das Anlegerprofil setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen. Um dieses zu ermitteln, bespricht der Berater mit Ihnen Fragen zu verschiedenen Aspekten, z.B. die Höhe Ihres monatlichen Einkommens und Ihrer Ausgaben, Präferenzen für bestimmte Anlageformen, Ihre allgemeine und auf die Rendite bezogene Risikobereitschaft sowie die gewünschte Anlagedauer. Auf Basis dieser und weiterer Fragen wird dann gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Anlagestrategie ermittelt. Natürlich beachten die Sparkassen hierbei die gesetzlichen Vorgaben, wie etwa ein Beratungsprotokoll, einen Wertpapierhandelsgesetz-Bogen und Produktinformationsblätter.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Vor Jahresende noch an den Freistellungsauftrag denken!

Haben Sie für Ihre Geldanlagen Zinsen bekommen oder mit Ihren Aktien Gewinne gemacht und Dividenden...

So klappt’s mit der Mietkaution

Bei einem neuen Mietvertrag kann der Vermieter eine Mietkaution als Sicherheitsleistung vom Mieter verlangen. Der...

Vorsicht vor der Realzinsfalle

Die aktuellen Zinsen sind niedrig. Und die Europäische Zentralbank gibt aktuell keine Aussicht auf eine...

Video: Schnell gefasst und gut verdrängt - Vorsätze für's neue Jahr

Wie jedes Jahr haben gute Vorsätze im Moment Hochkonjunktur. Gesünder essen, mehr Sport machen, mit...