Finanzen in WGs

Leserbewertung:

Erfolgreich eine neue Bleibe gefunden? Dann heißt es jetzt, den Mietvertrag genau zu lesen, denn er regelt alles Wichtige zwischen Mieter und Vermieter. In WGs gibt’s üblicherweise zwei Vertragsmodelle: Entweder unterschreiben alle Mitbewohner den Mietvertrag und teilen gleichberechtigt Rechte und Pflichten, wobei jeder nur für seinen Mietanteil haftet und individuell kündigen kann. Oder nur einer ist Hauptmieter und trägt alleine die Verantwortung, kann aber mit Zustimmung des Vermieters Zimmer untervermieten.

Für jede Wohnung (auch WGs oder Zimmer in Studentenwohnheimen) muss der Rundfunkbeitrag (früher GEZ) – monatlich 17,98 Euro (Stand: Okt. 2014) – gezahlt werden. In WGs zahlt einer für alle. Wer das ist, bestimmen die Bewohner selbst. Eine Befreiung gibt’s für alle, die BAföG oder andere staatliche Sozialleistungen bekommen.

Tipp: Falls in einer WG doppelt gezahlt wurde, können bis Jahresende die zu viel entrichteten Beiträge rückerstattet werden. Mehr Infos: http://www.rundfunkbeitrag.de/

Der Budgetkompass für junge Haushalte gibt weitere nützliche Tipps.

Artikel bewerten: