Warum heißt es “Banken und Sparkassen”?

Leserbewertung:

Sparkassen sind keine Banken. Der im Alltag verwendete Begriff „Bank“ bezieht sich in der Regel auf private Geschäftsbanken, deren Ziel die Erwirtschaftung eines höchstmöglichen Gewinns ist. Im Gegensatz zu privaten Geschäftsbanken sind Sparkassen in aller Regel öffentlich-rechtliche Kreditinstitute. Ihr oberstes Ziel ist nicht die Maximierung des Gewinns, sondern die Förderung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung ihrer Region. Beispiele hierfür sind die Vergabe von Krediten an mittelständische Unternehmen vor Ort, das Angebot eines Bürgerkontos und die Unterstützung von lokalen Projekten und Vereinen. Sie erfüllen damit ihren öffentlichen Auftrag. Weiterhin werden Sparkassen zum weit überwiegenden Teil von Städten, Gemeinden und Landkreisen getragen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kurz erklärt: Bürgerkonto

Die Sparkassen ermöglichen es grundsätzlich allen Privatpersonen, die im Geschäftsgebiet der Sparkasse ihren Wohnsitz haben,...

Bank ist nicht gleich Bank

Ohne ein eigenes Konto geht´s heute nicht mehr. Jeder hat irgendwann ein Girokonto, legt auf...

Kurz erklärt: Filialbank

Eine Filialbank verfügt über viele lokale Niederlassungen und damit über ein breites Filialnetz. Im Gegensatz...

Kurz erklärt: Direktbank

Direktbanken organisieren ihr Bankgeschäft ohne eigenes Filialnetz. Die Bankgeschäfte werden im Internet, per Fax oder...