Warum gilt der Sparbrief als sichere Geldanlage?

Leserbewertung:

Auch in Zeiten von  wechselhaften Börsenkursen und internationalen Finanzkrisen gelten Sparbriefe als kalkulierbare Geldanlage. Konkret heißt das:  Wenn am Anfang eine bestimmte Geldmenge einzahlt wird, weiß man genau, was am Ende ausgezahlt wird. Dies hat verschiedene Gründe:

1. Sparbriefe sind fest verzinst. Damit ist die Rendite von Anfang an festgelegt.
2. Sparbriefe werden nicht an der Börse gehandelt und unterliegen daher keinen Kursschwankungen.
3. Es fallen keine Kosten für Erwerb, Verwahrung und Verwaltung an.
4. Der Sparer kann zwischen jährlicher Zinszahlung und auf- bzw. abgezinsten Varianten wählen, bei denen der Zinsertrag als Differenz zwischen Kauf- und Rückzahlungspreis am Ende der Laufzeit ausgezahlt wird.
5. Die Laufzeit ist genau vorgegeben. Generell sollte man eine mittel- bis langfristige Laufzeit einplanen.

Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsphase sind die Renditen derzeit auch bei Sparbriefen gering. Während der Laufzeit sind keine Verfügungen über das angelegte Geld möglich.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Immobilie als Geldanlage – worauf soll ich achten?

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase setzen immer mehr Sparer auf die eigene Immobilie als Geldanlage. Diese...

Was sind Zinsen und wie funktioniert Zinsrechnung noch mal?

Auch wenn sich sie sich gerade auf niedrigem Niveau befinden, bekommt der Geldanleger für seine...

Kurz erklärt: Aktien

Aktien sind Anteile, durch die der Käufer ein Mitgliedschaftsrecht an einer Aktiengesellschaft in Form einer...

Ist ein altes Sparbuch noch gültig?

Grundsätzlich ist das Sparbuch eine unbefristete Geldanlage, die ihren Wert nicht verliert. Das gilt auch,...

Kurz erklärt: Zinsänderungsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko gehört zu den Risiken bei der Vermögensanlage in verzinslichen Wertpapieren. Investiert man in...