Vor Jahresende noch an den Freistellungsauftrag denken!

Leserbewertung:

Haben Sie für Ihre Geldanlagen Zinsen bekommen oder mit Ihren Aktien Gewinne gemacht und Dividenden erhalten, werden diese mit 25 Prozent (= Abgeltungssteuer) besteuert. Hinzu kommen weitere 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls 8 bis 9 Prozent Kirchensteuer, die an das Finanzamt abgegeben werden.

Doch mittels eines Freistellungsauftrages kann ein solcher Ertragsverlust ganz oder zumindest teilweise verhindert werden. Mit ihm beauftragen Sie Ihre Sparkasse anfallende Erträge vom Steuerabzug zu befreien. Die maximale Summe, die Sie pro Jahr freistellen können, liegt bei 801 Euro bzw. 1.602 Euro bei Ehegatten (= Sparerpauschbetrag). Beträge, die über den Freibetrag hinausgehen, werden versteuert.
Sollten Sie Konten bei mehreren Finanzdienstleistern unterhalten, müssen Sie jedem Kreditinstitut einen eigenen, individuellen Freistellungsauftrag erteilen. Die Summe der einzelnen Freistellungsaufträge darf den Sparer-Pauschbetrag dabei aber nicht übersteigen.

Um Ihren Freibetrag für das Jahr 2014 voll auszuschöpfen oder unnötige Abgaben an das Finanzamt zu vermeiden, ist es wichtig Ihren Freistellungsauftrag/ Ihre Freistellungsaufträge bis Ende des Jahres zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kurz erklärt: Zertifikate

Unter dem Begriff „Zertifikate“ werden im Markt zahlreiche Produkte angeboten. Je nach Emittent können Zertifikate...