Urlaubseinkäufe und Zollvorschriften

Leserbewertung:

Mitbringsel aus dem Urlaub sind oft Schnäppchen und Erinnerung an eine schöne Zeit in Einem. Doch wer im Ausland shoppen geht, sollte sich vorher über die Einschränkungen beim Zoll informieren. Denn unabhängig davon, ob mit oder ohne Vorsatz: Wenn Waren fälschlicherweise nicht verzollt werden, drohen hohe Bußgelder.

Innerhalb der EU sind die Zollgrenzen weggefallen, der Warenverkehr ist grundsätzlich frei. Bestimmte Waren wie Waffen, Medikamente oder Feuerwerkskörper können nur unter bestimmten Auflagen eingeführt werden.

Bei Reisen von Deutschland in einen Nicht-EU-Staat gibt es wenige Einschränkungen. Beispiele sind ebenfalls bestimmte Medikamente oder Bargeld in Höhe von mehr als 10.000 Euro.

Richtig aufpassen sollte man allerdings bei der Rückkehr aus einem Nicht-EU-Staat nach Deutschland. Bei Flug- und Schiffreisen müssen Waren ab einem Gesamtwert von 430 Euro deklariert werden. Ausführliche Informationen gibt es auf der Webseite des Zolls.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Reise nach Großbritannien – das müssen Sie beachten

Wie wirkt sich der Brexit auf Reisen nach Großbritannien aus? Die wichtigsten Fragen: 1. Brauche...