Smartes Zuhause

Leserbewertung:

Nicht nur unsere Kommunikation läuft mittlerweile größtenteils über die digitale Vernetzung, auch unser Zuhause können wir vernetzen und so eine Menge Energie und Geld sparen. Smart Home heißen Häuser und Wohnungen, deren kompletter Energieverbrauch sich nach Effizienzkriterien optimiert über Mobiltelefone steuern lässt.

Dieses System beginnt mit „smarten Steckdosen“, über die man mobil die an ihnen angeschlossenen Elektrogeräte ein- und ausschalten sowie per Internet sogar die günstigsten Stromtarife abrufen kann. Zugleich lassen sich Fenster, Türen und Rollläden so kontrollieren und von unterwegs schließen. Die Bewohner können sogar in ihrer Abwesenheit Präsenz simulieren, um Einbrecher abzuschrecken. Für das smarte Heizen legt eine funkbasierte zentrale Steuereinheit für alle Räume die passende Temperatur fest: Sensoren stellen die Raumtemperatur fest, die Steuereinheit übermittelt die Daten mobil an die Heizungsventile und diese stellen die Temperatur entsprechend ein.

Langfristig angewendet sollen diese smarten Steuerungen den Strom- und Wärmeverbrauch um ein Zehntel bis ein Drittel reduzieren.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wie hoch würden sich die Deutschen fürs Eigenheim verschulden?

Die eigenen vier Wände sind bei den Deutschen beliebter denn je. Rund ein Viertel der...

Baufinanzierung einfach erklärt

Egal, ob es um ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück geht – beim Kauf...

Kaufen, um zu vermieten – was sollte man beachten?

Im Zinstief sind Immobilien als Geldanlage besonders attraktiv. Kredite und Baufinanzierungen sind in dieser Zeit...

Lohnt sich eine Immobilie als Altersvorsorge?

Viele Menschen träumen von den eigenen vier Wänden, in denen sie im Alter kostengünstig leben...

Barrierefrei wohnen

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen nicht nur eine Geldanlage, sondern auch der...