Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Leserbewertung:

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das erste Land der Welt mit einem Fußballplatz, auf dem die Spieler selbst ihren Strom generieren. In dem Armenviertel Morro da Mineira in Rio de Janeiro befindet sich der Fußballplatz, dessen Flutlichter leuchten, weil die Spieler sich auf ihm bewegen. Dies wird durch 200 kinetische Platten ermöglicht, die unter dem Kunstrasen verlegt sind und dafür sorgen, dass jeder Schritt Strom produziert. Ein Schritt allein erzeugt schon sieben Watt – in der Summe reicht das aus, um die sechs Flutlichter des Stadions zu versorgen. Unterstützt werden die kinetischen Platten von Solarmodulen, die auf den Lampen angebracht sind. Diese Technologie ermöglicht es sogar, den Strom zu speichern. In Brasilien hat dieser Fußballplatz schon vor seiner Inbetriebnahme für so viel Aufmerksamkeit gesorgt, dass ihn die Fußballlegende Pelé persönlich eingeweiht hat.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...

Fracking: Muss das sein?

Angesichts des Schiefergasbooms in den USA wird das Interesse der Politik und verschiedener Wirtschaftsvertreter an...