Was passiert mit alten Geldscheinen?

Leserbewertung:

Geldscheine bleiben in der Regel anderthalb bis zwei Jahre im Umlauf. Sie sind aus weicheren Materialien als Münzen und können daher schneller abgenutzt und beschädigt werden.

Unbrauchbare Geldscheine werden an die nationalen Zentralbanken, beispielsweise die Deutsche Bundesbank, zurückgeführt. Meist geschieht das durch Einrichtungen, die viel mit Bargeld zu tun haben, wie Banken oder den Einzelhandel. Aber auch Privatpersonen können unbrauchbar gewordene Geldscheine einreichen und diese umtauschen – sofern mehr als die Hälfte des Scheins vorliegt oder nachgewiesen wird, dass die fehlenden Teile von Geldscheinen, von denen die Hälfte oder weniger vorgelegt wird, vernichtet wurden und die Beschädigung nicht absichtlich erfolgte.

Die Zentralbanken sorgen dafür, dass einerseits der nötige Ersatz gedruckt wird und andererseits die unbrauchbaren Geldscheine entsorgt werden. Letztere werden von der Bundesbank (und den anderen nationalen Zentralbanken) geschreddert, in Brickets gepresst und einer anschließenden Verwertung zugeführt. Gelegentlich wird geschreddertes Geld auch als Geschenkidee angeboten.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wenn der Automat kein Geld ausspuckt – das sollten Sie über Cash Trapping wissen

Harte Schale, wertvoller Kern: Für Kriminelle sind Geldautomaten extrem reizvoll. Deshalb lassen sie sich immer...

Portemonnaie weg – was nun?

Sie stehen an der Kasse und wollen gerade Ihren Einkauf bezahlen. Doch Moment, wo ist...

Geld gefunden – was nun?

Sie haben 20 Euro auf der Straße gefunden? Glückwunsch! Oder doch nicht? Werfen Sie besser...

Wie erkenne ich Falschgeld?

Im Jahr 2016 kam in Deutschland ein gefälschter Euro-Schein auf 1.000 Einwohner. Das klingt erstmal...

Was tue ich, wenn ich Falschgeld in die Hände bekomme?

In Deutschland und auch weltweit gibt es immer weniger gefälschte Euro-Scheine. Das ist eine positive...