Was passiert mit alten Geldscheinen?

Leserbewertung:

Geldscheine bleiben in der Regel anderthalb bis zwei Jahre im Umlauf. Sie sind aus weicheren Materialien als Münzen und können daher schneller abgenutzt und beschädigt werden.

Unbrauchbare Geldscheine werden an die nationalen Zentralbanken, beispielsweise die Deutsche Bundesbank, zurückgeführt. Meist geschieht das durch Einrichtungen, die viel mit Bargeld zu tun haben, wie Banken oder den Einzelhandel. Aber auch Privatpersonen können unbrauchbar gewordene Geldscheine einreichen und diese umtauschen – sofern mehr als die Hälfte des Scheins vorliegt oder nachgewiesen wird, dass die fehlenden Teile von Geldscheinen, von denen die Hälfte oder weniger vorgelegt wird, vernichtet wurden und die Beschädigung nicht absichtlich erfolgte.

Die Zentralbanken sorgen dafür, dass einerseits der nötige Ersatz gedruckt wird und andererseits die unbrauchbaren Geldscheine entsorgt werden. Letztere werden von der Bundesbank (und den anderen nationalen Zentralbanken) geschreddert, in Brickets gepresst und einer anschließenden Verwertung zugeführt. Gelegentlich wird geschreddertes Geld auch als Geschenkidee angeboten.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wann gibt es wieder Zinsen fürs Ersparte?

„Duuuu, wie lange noch?“ Diese Frage kennen wahrscheinlich die meisten von Ihnen – sei es...

Neues im Dezember

Das alte Jahr geht mit vielen Neuerungen zu Ende – für Bahnfahrer, Anleger mit Altbeständen...

Neues im November

Alles neu macht der November? So wild wird es nicht – es sei denn, man...

Wie erkenne ich Falschgeld?

Im ersten Halbjahr 2017 wurden in Deutschland rund 39.700 gefälschte Scheine mit einem Nennwert von...

Was tue ich, wenn ich Falschgeld in die Hände bekomme?

Im ersten Halbjahr 2017 war in Deutschland wieder mehr Falschgeld im Umlauf: Insgesamt wurden rund...