Neulich, in nicht allzu ferner Zukunft …

Leserbewertung:

Das Internet der Dinge wird Wirklichkeit – im Alltag durch viele smarte Services, in der Fertigung unter dem Schlagwort Industrie 4.0. Es umfasst zum Beispiel Telekommunikation, Automatisierung, Robotik, Sensorik und Logistik. Anleger können davon schon heute profitieren, Konsumenten sowieso. Begleiten Sie einen Tag lang die fiktive Familie Schmidt und sehen Sie selbst, wo wir ihm bereits begegnen oder bald begegnen werden. 

Samstagmorgen im Schlafzimmer der Familie Schmidt: „Guten Morgen! Es ist 9 Uhr. Die Sonne scheint und die Außentemperatur beträgt 16 Grad“, meldet die freundliche Frauenstimme aus dem sprachgesteuerten Assistenten, der auf dem Nachttisch steht. „Guten Morgen“, gähnt Herr Schmidt zu seiner Frau. „Ganz schön kalt draußen“, meint diese verschlafen. „Stellst du die Wohnzimmertemperatur bitte auf 22 Grad?“ „Klar, mache ich“, antwortet die Stimme aus dem Gerät. Herr Schmidt steht auf, um die Kinder zu wecken. Die Familie geht heute gemeinsam shoppen.

 

Auf dem Weg in die Stadt fragt Sohn Lukas: „Mama, wann kann ich Auto fahren lernen?“ „Du, ehrlich gesagt“, meint Frau Schmidt, „ich glaube nicht, dass du das noch lernen musst. Schon in ein paar Jahren werden Autos selbst fahren. Und wenn ein Kind bei Rot über die Straße läuft, meldet die Ampel das dem Auto. Es bremst dann von alleine ab.“ Sie lenkt ihr Smartcar zu einer Tankstelle. Nach dem Tanken zahlt das Auto selbstständig über Paydirekt. Tochter Mias Smartwatch meldet eine ankommende Nachricht: Marc lädt sie morgen zu seiner Party ein. „Ich brauche unbedingt neue Schuhe für die Party“, ruft Mia.

 

Frau Schmidt sucht im Schuhgeschäft umständlich nach passenden Sportschuhen für Mia. Doch diese schaut nicht einmal vom Smartphone auf. „Mia, ich dachte, du willst Schuhe kaufen?“, meint die Mutter schließlich. „Mache ich doch gerade“, sagt Mia. In einer ganz einfachen Anwendung kann sie über das Smartphone ihre Schuhe selbst gestalten. Dabei hat sie unzählige Möglichkeiten. „Ich mag keine Massenware. Ich will lieber einen ganz persönlichen Schuh. Farbe, Stil und Muster stelle ich selbst zusammen.“ „Ich dachte, du wolltest die Schuhe schon morgen auf der Party anziehen?“ „Ja, und?“ Durch optimal automatisierte Prozesse kann das Unternehmen personalisierte Schuhe rasch fertigen und schnell liefern. Diesmal staunt die Mutter. „Was ist? Ich dachte, du willst noch ins Einrichtungsgeschäft?“, meint Mia.

 

„Wir bräuchten doch noch einen Kleiderschrank“, meint Herr Schmidt im Einrichtungsfachgeschäft. „Meinst du, dass der hier in unser Schlafzimmer passt?“ Er begutachtet einen Schrank. Während Frau Schmidt noch überlegt, zieht er sein Smartphone heraus. Auf dem Bildschirm neben dem Schrank erscheint ein maßgenaues Planungslayout des Schlafzimmers der Schmidts. Als Herr Schmidt den Screen berührt, taucht darauf der Schrank auf. Er zieht ihn mit dem Zeigefinger in eine freie Ecke. „Tatsächlich. Der passt wie auf Maß gefertigt in unser Schlafzimmer!“ „In Weiß fände ich ihn aber schöner“, wirft Frau Schmidt ein. Sofort färbt sich der Schrank auf dem Bildschirm weiß. Alle sind mit dem neuen Möbel einverstanden.

 

Der Shoppingtag war erfolgreich. Beim Abendessen geht es ausgelassen und fröhlich zu. Da klingelt es plötzlich an der Haustür. Mia steht auf, um zu öffnen. „Ich habe hier ein Paket für Mia Schmidt“, meint der Paketdienst. Super, dann kann die Party bei Marc ja kommen!

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das steckt hinter der WLAN-Sicherheitslücke

Eine neu entdeckte Sicherheitslücke an WLAN-Geräten betrifft so gut wie jeden Internet-Nutzer – theoretisch. Sollten...

Neues im Oktober

Neu, neu, neu – in unserer Reihe „Neues im …“ stellen wir jeden Monat das...

Neues im September

Neu, neu, neu – in unserer Reihe „Neues im …“ stellen wir jeden Monat all...

PIN, Unterschrift oder kontaktlos - Was ist was?

Bargeldlos bezahlen: Inzwischen funktioniert das fast überall. Aber wieso müssen Sie in einem Fall unterschreiben...

Privatinsolvenz: Das sollten Sie wissen

Schulden machen ist nicht schwer. Sie leihen sich Geld fürs Mittagessen bei Ihrem Kollegen? Sie...