Mobil, elektrisch und klimafreundlich: die Verkehrswende

Leserbewertung:

Wenn es nach der Bundesregierung geht, soll Deutschland weltweiter Leitmarkt für eMobility, sprich Elektromobilität werden. Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf unseren Straßen fahren, 2030 vielleicht sogar schon sechs Millionen. Insgesamt könnten durch den Einsatz von E-Fahrzeugen in 20 Jahren fünf bis elf Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Aber viele Menschen bezweifeln angesichts der bevorstehenden Abschaltung der Atomkraftwerke, dass die Stromnetzkapazitäten für das Aufladen der Elektrofahrzeuge ausreichen. Besonders in der Vergrößerung des Energiegehalts der Batterien von 15 auf 40 Kilowatt (kW) sehen sie eine drohende Überlastung der Netzkapazitäten, da die Fahrzeuge dann mit mehr Strom beladen werden können. Doch einer Studie zufolge ist das dennoch möglich, wenn die Elektrofahrzeuge nachts aufgeladen werden – da dann die Überschüsse aus der Windenergie besonders hoch sind. Eine weitere Möglichkeit wäre, auch wenn das noch einige technische Nachteile mit sich bringt, ungenutzte Energie aus Autobatterien in das Stromnetz zurückzuführen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kommunen setzen verstärkt auf Elektromobilität

Nicht nur für Unternehmen und Privatpersonen, auch für Kommunen ist Elektromobilität die bessere Alternative zu...

Vorteile der Elektromobilität für deutsche Firmen

Schon seit Jahrzehnten gehören Autos zu den wichtigsten Exportgütern Deutschlands. Rund 20 Prozent aller Fahrzeuge...

Elektromobilität – die sanfte Alternative

Der Elektromotor in Fahrzeugen hat sich noch nicht durchgesetzt. Die meisten Menschen fahren weiterhin benzin-...