Meins, deins – egal!

Leserbewertung:

Share Economy heißt ein neuer Trend. Auf Deutsch bedeutet das soviel wie Teilen oder Tauschen statt Besitzen. Für diesen gemeinschaftlichen Konsum eignen sich Bücher, Spielsachen oder Musik genauso gut wie Autos, Wohnungen – und Kleidung. Wie das ganz entspannt und mit viel Spaß gehen kann, können Sie in unserem Film „Kleidertausch“ mit Sabine Martin aus Schapen in Niedersachsen miterleben.

Fast Fashion oder Second Hand?

Ein T-Shirt kostet mittlerweile oft kaum mehr als ein Kaffee to go. Wer bei Billiganbietern Kleidung kauft, kann alle Trends mitmachen, ohne viel Geld auszugeben. Fast Fashion, sprich Wegwerfen und Neukaufen ist für viele Menschen normal geworden. Aber je mehr Kleidung hergestellt wird, desto größer ist die Belastung für Umwelt und Klima.

Wie stehen Sie zum Kleidungskauf?

 

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...