18/06/2014
Silke Richter
Leserbewertung:
Was macht die Sparkasse für die Leute, die an der Armutsgrenze leben, wie Geringverdiener oder Rentner?

Hallo Silke, die Sparkassen in Deutschland haben sich freiwillig dazu verpflichtet, allen Privatpersonen in ihrem Geschäftsgebiet ein Girokonto auf Guthabenbasis (“Bürgerkonto”) einzurichten, unabhängig von ihrem Einkommen. Mit dem Bürgerkonto können Kunden somit am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen, ohne sich dabei zu verschulden. Das Bürgerkonto kostet nicht mehr als ein vergleichbares Kontomodell mit Überziehungsmöglichkeit.
Darüber hinaus engagieren sich die Sparkassen in vielen sozialen Projekten in ganz Deutschland. Eine Übersicht der aktuell geförderten Projekte finden Sie hier.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Girokonto für alle – was heißt das?

Über das Girokonto laufen wichtige alltägliche Geldgeschäfte wie Miete und Gehaltszahlungen. Damit ist es eine...

Kurz erklärt: Bürgerkonto

Die Sparkassen ermöglichen es grundsätzlich allen Privatpersonen, die im Geschäftsgebiet der Sparkasse ihren Wohnsitz haben,...