Kurz erklärt: Verfügbarkeit einer Geldanlage

Leserbewertung:

… auch bezeichnet als Liquidität. Die Verfügbarkeit richtet sich nach der Möglichkeit, die Anlage in Bargeld umzuwandeln. Eine Anlage ist also umso liquider, je schneller und einfacher sie ohne Verlust in Bargeld umgewandelt werden kann. Bei Wertpapieren ist z.B. eine sehr hohe Liquidität gegeben, weil sie jederzeit wieder an der Wertpapierbörse verkauft werden können. Bei Anlagen auf Konten hängt die Liquidität dagegen von der vereinbarten Kündigungsfrist oder Laufzeit ab.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Immobilie als Geldanlage – worauf soll ich achten?

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase setzen immer mehr Sparer auf die eigene Immobilie als Geldanlage. Diese...

Was sind Zinsen und wie funktioniert Zinsrechnung noch mal?

Auch wenn sich sie sich gerade auf niedrigem Niveau befinden, bekommt der Geldanleger für seine...

Kurz erklärt: Aktien

Aktien sind Anteile, durch die der Käufer ein Mitgliedschaftsrecht an einer Aktiengesellschaft in Form einer...

Ist ein altes Sparbuch noch gültig?

Grundsätzlich ist das Sparbuch eine unbefristete Geldanlage, die ihren Wert nicht verliert. Das gilt auch,...

Kurz erklärt: Zinsänderungsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko gehört zu den Risiken bei der Vermögensanlage in verzinslichen Wertpapieren. Investiert man in...