Kurz erklärt: Filialbank

Leserbewertung:

Eine Filialbank verfügt über viele lokale Niederlassungen und damit über ein breites Filialnetz. Im Gegensatz zu den Direktbanken sind Filialbanken, wie es der Name schon sagt, vor Ort durch Filialen präsent und bieten direkte Beratungsmöglichkeiten von Mensch zu Mensch. Kundeinnen und Kunden erhalten dort auch Beratung in anspruchsvollen Finanzfragen.

Beispiele für Filialbanken sind Sparkassen (über 15.000 Geschäftsstellen), Volks- und Raiffeisenbanken (rund 13.000 Geschäftsstellen), aber auch die deutschen Privatbanken (mehr als 9.000 Geschäftsstellen).

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Warum heißt es "Banken und Sparkassen"?

Sparkassen sind keine Banken. Der im Alltag verwendete Begriff „Bank“ bezieht sich in der Regel...

Kurz erklärt: Bürgerkonto

Die Sparkassen ermöglichen es grundsätzlich allen Privatpersonen, die im Geschäftsgebiet der Sparkasse ihren Wohnsitz haben,...

Bank ist nicht gleich Bank

Ohne ein eigenes Konto geht´s heute nicht mehr. Jeder hat irgendwann ein Girokonto, legt auf...

Kurz erklärt: Direktbank

Direktbanken organisieren ihr Bankgeschäft ohne eigenes Filialnetz. Die Bankgeschäfte werden im Internet, per Fax oder...