Kurz erklärt: chipTAN

Leserbewertung:

Um eine hohe Sicherheit für Bankgeschäfte im Internet zu gewährleisten, gibt es das chipTAN-Verfahren. Bevor man eine Online-Überweisung abschließend durchführen kann, fordert der Computer die Eingabe einer TAN. Diese TAN wird von einem TAN-Generator erzeugt, indem man seine GiroCard in den Karteneinschub steckt und den Generator vor eine schwarz-weiß blinkende Graphik hält, die am Bildschirm angezeigt wird. Die Übertragung der Transaktions-Daten erfolgt über Lichtsignale auf den Generator. Nachdem der Kunde die Richtigkeit der Transaktionsdaten bestätigt hat, zeigt der TAN-Generator eine TAN an, mit der man die Überweisung abschließen kann.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das chipTAN-Verfahren im Sicherheits-Check

Das chipTAN-Verfahren bietet eine hohe Sicherheit beim Online-Banking. Da es nur in Verbindung mit der...

Kurz erklärt: TAN

Das Wort TAN steht kurz für Transaktionsnummer und ist ein Einmalpasswort. Das bedeutet, dass sie...

Die IBAN auf dem TAN-Generator

Durch die Einführung der neuen IBAN-Nummern im Zuge der SEPA Umstellung haben sich die bei...