Kurz erklärt: chipTAN

Leserbewertung:

Um eine hohe Sicherheit für Bankgeschäfte im Internet zu gewährleisten, gibt es das chipTAN-Verfahren. Bevor man eine Online-Überweisung abschließend durchführen kann, fordert der Computer die Eingabe einer TAN. Diese TAN wird von einem TAN-Generator erzeugt, indem man seine GiroCard in den Karteneinschub steckt und den Generator vor eine schwarz-weiß blinkende Graphik hält, die am Bildschirm angezeigt wird. Die Übertragung der Transaktions-Daten erfolgt über Lichtsignale auf den Generator. Nachdem der Kunde die Richtigkeit der Transaktionsdaten bestätigt hat, zeigt der TAN-Generator eine TAN an, mit der man die Überweisung abschließen kann.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Das chipTAN-Verfahren im Sicherheits-Check

Das chipTAN-Verfahren bietet eine hohe Sicherheit beim Online-Banking. Da es nur in Verbindung mit der...

Das chipTAN-Verfahren bietet eine hohe Sicherheit beim Online-Banking. Da es nur in Verbindung mit der...

Kurz erklärt: TAN

Das Wort TAN steht kurz für Transaktionsnummer und ist ein Einmalpasswort. Das bedeutet, dass sie...

Das Wort TAN steht kurz für Transaktionsnummer und ist ein Einmalpasswort. Das bedeutet, dass sie...

Die IBAN auf dem TAN-Generator

Durch die Einführung der neuen IBAN-Nummern im Zuge der SEPA Umstellung haben sich die bei...

Durch die Einführung der neuen IBAN-Nummern im Zuge der SEPA Umstellung haben sich die bei...