Kurz erklärt: Abgeltungssteuer

Leserbewertung:

Die Abgeltungssteuer (auch Kapitalertrag- oder Quellensteuer genannt) ist eine 2009 eingeführte Abgabe, die Anleger auf Kapitalerträge (z.B. Zinsen), abzüglich des geltenden Sparer-Pauschbetrages, zu zahlen haben. Sie wird automatisch von dem Kreditinstitut einbehalten und an den Staat abgeführt.

Mit dem Steuerabzug ist die Einkommensteuer auf die erfassten Kapitalerträge grundsätzlich „abgegolten“ – daher der Name Abgeltungsteuer. Die Abgeltungssteuer beträgt aktuell 25 Prozent. Hinzu kommen als Abzug noch der Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5 Prozent und ggf. die Kirchensteuer.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kurz erklärt: Freistellungsauftrag

Als Sparer oder Anleger muss man auf seine Kapitaleinkünfte eine Abgeltungssteuer zahlen. Das Geldinstitut behält...

Als Sparer oder Anleger muss man auf seine Kapitaleinkünfte eine Abgeltungssteuer zahlen. Das Geldinstitut behält...

Kurz erklärt: Sparer-Pauschbetrag

Der Sparer-Pauschbetrag ist die Summe, bis zu der Sie Ihre jährlichen Kapitalerträge steuerfrei kassieren. Dazu...

Der Sparer-Pauschbetrag ist die Summe, bis zu der Sie Ihre jährlichen Kapitalerträge steuerfrei kassieren. Dazu...