Krimkrise in der Ukraine = Gas-Krise in Deutschland?

Leserbewertung:

Deutschland ist der größte Abnehmer von russischem Erdgas. Sechzehn Prozent der russischen Exporte fließen durch die Pipelines in deutsche Wohnungen und Unternehmen. Das sind 39 Prozent unseres Bedarfs. Mit dem Ausbruch der Krimkrise und des Gasstreits zwischen Russland und der Ukraine ist der Nachteil dieser Energieabhängigkeit sehr deutlich geworden. Gerade der russische Lieferstopp an die Ukraine im Juni hat weltweit die Preise für Öl und Gas in die Höhe gehen lassen – teilweise um fast sieben Prozent. Das wirkte sich auch auf den Strompreis aus. Denn viele Kraftwerke erzeugen Strom aus Gas. Die EU-Kommission fordert daher schon seit langem, dass die europäischen Länder ihre Energieversorgung breiter aufstellen sollen. In Deutschland war bislang die erste Alternative zu Gas die – klimaschädliche – Kohleenergie. Aber es gibt auch noch andere Alternativen: etwa die immer stärker werdenden erneuerbaren Energien und die zunehmende Energieeffizienz.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...