Immobilie als Geldanlage – worauf soll ich achten?

Leserbewertung:

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase setzen immer mehr Sparer auf die eigene Immobilie als Geldanlage. Diese Grundregeln sollte man beachten:

  • Standort: Ein anhaltender Wertzuwachs (Rendite- bzw. Mietsteigerung) ist vor allem in einer guten und sicheren Wohngegend sowie in Innenstädten gegeben. In Urlaubs- bzw. ländlichen Gebieten sollte sich das Objekt in einer strukturstarken Region befinden, oder einen besonders hohen Erholungswert aufweisen.
  • Wert der Immobilie: Tatsächlicher Zustand und Preis einer Immobilie sollten immer in einem realen Verhältnis stehen.
  • Staatliche Förderung: Egal ob Investitionsobjekt oder Eigennutzung – schon bei Kauf oder Bau lassen sich mit öffentlichen Fördergeldern finanzielle Vorteile erzielen.
  • Steuervorteil: Der Immobilienkauf hilft Steuern zu sparen, da die Ausgaben einkommensmindernd angerechnet werden können.
  • Modernisierungen: Mithilfe von sinnvollen Sanierungsmaßnahmen (vor allem im energetischen Bereich)  kann man den Immobilienwert gezielt steigern.

 

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Was sind Zinsen und wie funktioniert Zinsrechnung noch mal?

Auch wenn sich sie sich gerade auf niedrigem Niveau befinden, bekommt der Geldanleger für seine...

Kurz erklärt: Aktien

Aktien sind Anteile, durch die der Käufer ein Mitgliedschaftsrecht an einer Aktiengesellschaft in Form einer...

Ist ein altes Sparbuch noch gültig?

Grundsätzlich ist das Sparbuch eine unbefristete Geldanlage, die ihren Wert nicht verliert. Das gilt auch,...

Kurz erklärt: Zinsänderungsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko gehört zu den Risiken bei der Vermögensanlage in verzinslichen Wertpapieren. Investiert man in...

Infografik: Das magische Dreieck der Geldanlage

Um herauszufinden, welche Geldanlage am besten zu einem persönlich und zu den Lebensumständen passt, muss...