So helfen Chef und Staat beim Sparen

Leserbewertung:

Vermögenswirksame Leistungen sind die schlummernden Schätze vieler Arbeits- und Tarifverträge. Denn durch sie helfen Staat und Arbeitgeber beim Vermögensaufbau. Wer von ihnen profitieren will,  muss sie allerdings extra beantragen. Viele Arbeitgeber zahlen vermögenswirksame Leistungen. Ob Angestellter, Beamter, Azubi oder Soldat – vermögenswirksame Leistungen stehen einem Großteil der Arbeitnehmer zu. Am besten, man prüft seinen Arbeitsvertrag oder wendet sich direkt an die Personalabteilung oder den Betriebsrat.

Die vermögenswirksamen Leistungen werden auf eine vom Anleger bestimmte Anlageform wie Sparkonto, Bausparvertrag oder Aktienfonds überwiesen. Je nach Anlageform und Einkommen kann man zusätzliche staatliche Förderung in Form der Arbeitnehmersparzulage erhalten. Diese muss jedes Jahr mit der Steuererklärung beantragt werden. Man benötigt dazu eine Bescheinigung des Geldinstituts.

Für ein konkretes Angebot sollte man sich an seine Bank oder Sparkasse vor Ort wenden.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Immobilie als Geldanlage – worauf soll ich achten?

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase setzen immer mehr Sparer auf die eigene Immobilie als Geldanlage. Diese...

Was sind Zinsen und wie funktioniert Zinsrechnung noch mal?

Auch wenn sich sie sich gerade auf niedrigem Niveau befinden, bekommt der Geldanleger für seine...

Kurz erklärt: Aktien

Aktien sind Anteile, durch die der Käufer ein Mitgliedschaftsrecht an einer Aktiengesellschaft in Form einer...

Ist ein altes Sparbuch noch gültig?

Grundsätzlich ist das Sparbuch eine unbefristete Geldanlage, die ihren Wert nicht verliert. Das gilt auch,...

Kurz erklärt: Zinsänderungsrisiko

Das Zinsänderungsrisiko gehört zu den Risiken bei der Vermögensanlage in verzinslichen Wertpapieren. Investiert man in...