Frisch ist cooler als tiefgekühlt

Leserbewertung:

Wer kennt das nicht: Der Tag war lang, die Arbeit hart, der Hunger ist riesig. Also schiebt man schnell eine Tiefkühlpizza in den Ofen oder die Mikrowelle. Wenn es nicht die Pizza ist, dann andere Tiefkühlprodukte – die Angebote in den Supermärkten bieten eine riesige Auswahl. Warum auch nicht?

Wenn da nicht die Belastung des Klimas durch den Energieverbrauch der Gefrierfächer bzw. -schränke wäre. Je nach Auslastung und Energieeffizienzgrad verursachen die Geräte bis zu 328 Kilo CO2 im Monat. Dazu kommen die Betriebskosten: Ein Gefrierschrank bringt es im Monat auf bis zu 50 Euro.

Außerdem enthalten Tiefkühl- und andere Fertigprodukte häufig zahlreiche Zusatz- und Aromastoffe – der Vitamin- und Nährstoffgehalt ist insbesondere bei Fertiggerichten eingeschränkt. Natürlich ist es angenehm, dass das Essen ohne großen Aufwand in wenigen Minuten gar ist. Aber das ist auch mit Rezepten machbar, die ausschließlich aus frischen Zutaten bestehen. Und: Deren Nährwert ist deutlich größer.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Nachhaltig mit Wasser wirtschaften und Betriebskosten senken

Wasser ist kostbar. Da es in Unternehmen an vielen Stellen benötigt wird, sind – gerade...