Energiewende im Keller

Leserbewertung:

Die Zukunft der Energie ist dezentral, heißt es oft. Gemeint ist damit, dass bald viele Haushalte Strom und Wärme selbst in ihrem Keller erzeugen werden – mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). KWK-Anlagen sind Mini-Kraftwerke, die es auch für Einfamilienhäuser gibt. Sie produzieren Wärme für Heizung sowie Heißwasser und liefern außerdem Strom, der wahlweise im Haus verbraucht oder in das öffentliche Netz eingespeist wird.

KWK-Anlagen sind mit Preisen um 15.000 Euro zwar nicht ganz günstig. Aber Strom sowie Heizung und Warmwasser von einem herkömmlichen Brennwertkessel kosten jährlich zwischen 2.500 und 3.000 Euro, von einer KWK-Anlage dagegen nur 1.600 Euro. Außerdem erhalten die Besitzer noch die Einspeisevergütung für ihren ungenutzten Strom.

Nicht nur die Hersteller der KWK-Anlagen sind überzeugt, dass diese Technologie in fünf bis zehn Jahren landesweit selbstverständlich sein wird, auch die Energieversorger: Sie fördern diese Mini-Kraftwerke teilweise mit beträchtlichen finanziellen Zuschüssen.

Mit unseren Strom- und HeizChecks erfahren Sie mehr über Ihre Kosten.

 

 

 

 

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...