Die sieben besten Regeln zur Geldanlage

Leserbewertung:
  1. Kassensturz machen: Wie viel Geld können Sie monatlich auf die Seite packen und wie viel Schulden haben Sie noch? Kredite zu tilgen ist erst einmal die beste Geldanlage.
  2. Risiko einschätzen: Überlegen Sie, wohin Sie im Leben wollen und worauf Sie sparen. Prüfen Sie, ob Sie ein sicherheitsorientierter, flexibler oder renditeorientierter Typ sind.
  3. Überschätzen Sie sich nicht: Lassen Sie sich von einem Experten beraten und bereiten Sie sich auf das Gespräch gut vor.
  4. Selbstdisziplin gewinnt: Wenn Sie regelmäßig per Dauerauftrag in eine flexible Anlageform (z. B. Fonds) einzahlen können, überwiegen die Vorteile gegenüber starren Langfristanlagen (z. B. Lebensversicherungen).
  5. Nicht zu oft die Strategie wechseln: Jeder Umstieg kostet Geld und frisst den erzielten Vorteil wieder auf. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Strategieentwicklung und bleiben Sie bei der Stange.
  6. Förderungen prüfen: Einige Geldanlagen profitieren von vermögenswirksamen Leistungen oder einer Riester-Förderung.
  7. Risiko streuen: Stecken Sie nie all Ihr Geld in eine Anlage. Prüfen Sie auch einen Hauskauf kritisch, wenn dazu sämtliche Reserven aufgelöst werden müssen.

 

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Warum Wertpapiersparen eine gute Anlagealternative ist

In der aktuellen Niedrigzinsphase ist mit klassischen Spareinlagen nicht viel zu holen. Im Gegenteil: Wenn...

Kurz erklärt: Garantiefonds

Garantiefonds sind Fonds, für die eine bestimmte Garantie gegeben wird. Dabei kann es sich um...