Das Fahrrad der Zukunft – aus Bambus!

Leserbewertung:

Das Rad kann man sehr wohl neu erfinden! Herkömmliche Fahrradrahmen aus Aluminium, Stahl oder Karbon sind auf fossile Ressourcen angewiesen und haben bei der Produktion einen hohen Energiebedarf und Ausstoß  an CO2  zur Folge. Energiesparend in der Herstellung, dazu innovativ und ökologisch nachhaltig ist dagegen das Bambusfahrrad.

Bambus ist schnell wachsend, fast überall heimisch und sehr widerstandsfähig. Es bricht kaum, aber verbiegt sich leichter als Stahl oder Aluminium. Die Bambusfahrräder sind daher nicht nur federleicht, rostfrei und belastbar, sondern fahren sich durch eine hohe Vibrationsdämpfung sehr geschmeidig.

Neben dem Bambusrahmen werden übrigens herkömmliche Fahrradteile verwendet. Doch der Einsatz von nachwachsendem Werkmaterial senkt den Ausstoß von CO2 bei der Produktion. Die Bambusfahrräder mit dem geringen ökologischen Fußabdruck können unter Anleitung sogar selbst gebaut werden oder bei Fachhändlern bestellt werden. Auch wenn die Bambus Bikes noch etwas teurer sind als herkömmliche Modelle lohnt sich die Investition in Fahrgefühl und klimaneutrales Gewissen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Rio de Janeiro: Kicken für Licht

Brasilien ist nicht nur das Austragungsland der diesjährigen Fußballweltmeisterschaft gewesen – es ist auch das...

Beleuchtung bald noch energieeffizienter – und günstiger

LED gehört die Zukunft. Schon heute sind diese Leuchtdioden am sparsamsten im Stromverbrauch. Nicht umsonst...

Nur die Hälfte: Stromverbrauch von Klimaanlagen reduzieren

Mit dem zunehmenden Klimawandel steigen die Temperaturen auf der Erde – und damit wird das...

Grün investieren – in nachhaltige Geldanlagen

Weniger als zehn Prozent der Deutschen haben ihr Geld bislang nachhaltig angelegt – obwohl 70...

Klimawandel: Was kostet uns das?

Eigentlich haben wir Glück im Unglück: Deutschland (und in weitesten Teilen Europa) befindet sich in...