Das chipTAN-Verfahren im Sicherheits-Check

Leserbewertung:

Das chipTAN-Verfahren bietet eine hohe Sicherheit beim Online-Banking. Da es nur in Verbindung mit der EC-Karte funktioniert, haben Hacker es schwer, Zugriff darauf zu bekommen. Trotzdem gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Wenn Sie mit dem chipTAN-Verfahren arbeiten, sehen Sie vor der Übermittlung der TAN noch einmal die wichtigsten Auftragsdaten, darunter die letzten 10 Stellen der IBAN (d.h. die bisherige Kontonummer) des Zahlungsempfängers  und den Überweisungsbetrag, in Ihrem TAN-Gerät. Checken Sie diese gründlich – nur wenn die Anzeige mit den Originaldaten übereinstimmt, können Sie sicher sein, dass die Überweisung auf das richtige Konto geht.

Ihr chipTAN-Generator enthält keine sicherheitsrelevanten Daten. Sollte er verloren gehen, können Sie einfach einen neuen bei Ihrer Sparkasse bestellen. Anders sieht es bei der EC-Karte aus. Bei einem Verlust sollten Sie diese sofort sperren lassen. Aber solange Sie gut auf Ihre SparkassenCard aufpassen, besteht beim chipTAN-Verfahren kaum ein Risiko.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Kurz erklärt: chipTAN

Um eine hohe Sicherheit für Bankgeschäfte im Internet zu gewährleisten, gibt es das chipTAN-Verfahren. Bevor...

Kurz erklärt: TAN

Das Wort TAN steht kurz für Transaktionsnummer und ist ein Einmalpasswort. Das bedeutet, dass sie...

Die IBAN auf dem TAN-Generator

Durch die Einführung der neuen IBAN-Nummern im Zuge der SEPA Umstellung haben sich die bei...