Darf man „waffenfähiges Plutonium“ als Verwendungszweck angeben?

Leserbewertung:

Derzeit macht im Netz der Brief einer Bank aus dem Jahr 2012 die Runde. Der Inhalt: Ein Kunde hatte offensichtlich als scherzhaften Überweisungsbetreff „Waffenfähiges Plutonium“ angegeben. Die Bank war nicht amüsiert und forderte den Kunden auf, in Zukunft von solchen Formulierungen in der Betreffzeile abzusehen. Schließlich sei sie verpflichtet, solchen Vorgängen nachzugehen.

Sind solche Scherze verboten? Derzeit existieren keine Vorgaben im EU-Zahlungsverkehr, dass eine Bank den Verwendungszweck einer Überweisung auf „verdächtige“ Wörter prüfen muss. Vor dem Hintergrund der Terrorbekämpfung verfahren jedoch einige Kreditinstitute so.

Soll eine Überweisung einfach möglichst schnell beim Empfänger ankommen, verzichtet man am besten auf solche Scherze. Alles andere kann zu Verzögerungen und Rückfragen führen. Vor allem dann, wenn der Überweisungszweck eine Gefahr für andere andeutet.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Überweisungsdauer – 4 Gerüchte und was wirklich stimmt

1. Eine Überweisung von der Sparkasse zu einem anderen Kreditinstitut dauert 3 Tage. Stimmt nicht....

Wo finde ich meine IBAN?

Am 01. Februar 2016 ist es soweit: Bei Überweisungen ersetzt die IBAN endgültig Kontonummer und...

Kann ich bei einer fremden Sparkasse eine Überweisung durchführen?

Einen Überweisungsträger sollte man generell nur bei der eigenen Sparkasse einwerfen. Jeder Sparkassenkunde kann eine...

Tippfehler in Überweisung – was tun?

Kreditinstitute prüfen bei Überweisungen ausschließlich den richtigen Aufbau von IBAN und ggf. BIC. Bei einem...

Endspurt - Fristen für die Finanzplanung 2014

Diese Punkte sollten Sie für Ihre Finanzplanung noch in diesem Jahr berücksichtigen. Freistellungsaufträge Haben Sie...