Barrierefrei wohnen

Leserbewertung:

Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen nicht nur eine Geldanlage, sondern auch der Ort, an dem sie ihr ganzes Leben wohnen möchten. Allerdings: Die Anforderungen an den Wohnsitz können sich im Laufe der Zeit ändern. Denn im Alter können beispielsweise Treppen oder Türschwellen zu einem echten Problem werden.

Daher sollten Besitzer einer Immobilie diese früh genug barrierefrei umbauen lassen, damit sie sich auch im hohen Alter möglichst alleine darin bewegen können. So können sie möglichst lang in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben.

Das Gute ist, dass der Umbau für barrierefreies Wohnen (Schwellen entfernen, Wände und Durchgänge versetzen, Türen verbreitern, die Küche und das Bad umbauen, Terrassen und Balkone gestalten etc.) staatlich finanziell gefördert wird. Kredite dafür gibt es zu besonders günstigen Zinssätzen und man kann sogar Zuschüsse (derzeit bis zu 5.000 Euro) beantragen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Mehr Informationen dazu gibt es hier .

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wie hoch würden sich die Deutschen fürs Eigenheim verschulden?

Die eigenen vier Wände sind bei den Deutschen beliebter denn je. Rund ein Viertel der...

Baufinanzierung einfach erklärt

Egal, ob es um ein Haus, eine Wohnung oder ein Grundstück geht – beim Kauf...

Kaufen, um zu vermieten – was sollte man beachten?

Im Zinstief sind Immobilien als Geldanlage besonders attraktiv. Kredite und Baufinanzierungen sind in dieser Zeit...

Lohnt sich eine Immobilie als Altersvorsorge?

Viele Menschen träumen von den eigenen vier Wänden, in denen sie im Alter kostengünstig leben...

Kurz erklärt: Zwecksparen

Beim Zwecksparen werden Sparbeträge mit der Absicht zurück gelegt, sie zu einem im Vorfeld festgelegten...