Bankdaten speichern oder verschlüsseln?

Leserbewertung:

Bankdaten gehören zu den sensibelsten Daten. Dementsprechend sorgsam sollte man mit ihnen umgehen und sie nur an vertrauenswürdige Quellen herausgeben. Dazu zählen auch der eigene Browser, Smartphones und Tablets. Um Ihre Sicherheit beim Online-Banking zu erhöhen, sollten Sie Ihre Bankdaten nicht in Ihrem Browser oder in einem Dokument auf Ihrem Computer speichern. Indem Sie Ihre Bankdaten nicht elektronisch ablegen, erschweren Sie es Hackern, mit ihren Angriffen darauf zuzugreifen. Hinweis: Wenn Sie eine moderne Finanzverwaltungssoftware wie bspw. StarMoney verwenden, dann sind Ihre Daten automatisch verschlüsselt und vor fremdem Zugriff geschützt.

Sollten Sie Ihre Bankdaten unbedingt digital speichern wollen, sollten Sie sie verschlüsseln. Dabei helfen Programme wie AxCrypt, mit dem Sie einzelne Dateien auf Ihrem PC verschlüsseln. Die Software ersetzt aber keinesfalls ein Antivirenprogramm oder eine Firewall.

Artikel bewerten: