Bank ist nicht gleich Bank

Leserbewertung:

Ohne ein eigenes Konto geht´s heute nicht mehr. Jeder hat irgendwann ein Girokonto, legt auf einem Fest- oder Tagesgeldkonto ein paar Euro zur Seite oder benötigt vielleicht einmal einen Kredit für eine größere Anschaffung. Doch zwischen den vielen verschiedenen Instituten gibt es große Unterschiede.

Die überwiegende Mehrheit der deutschen Geldinstitute sind sogenannte Universalkreditinstitute. Sie bieten eine Vielzahl von verschiedenen Produkten an und bilden gleichzeitig die drei Säulen des deutschen Bankensystems, dass sich aus Sparkassen und Landesbanken, Genossenschaftsbanken sowie private Geschäftsbanken zusammensetzt.

Daneben gibt es in Deutschland auch einige Spezialkreditinstitute. Wie es der Name schon sagt, bieten diese Banken ausschließlich ausgewählte Leistungen, wie bspw. Baufinanzierungen (Bausparkassen) an.

14_04_14_infografiken_RF_2_reinzeichnung-02

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Warum heißt es "Banken und Sparkassen"?

Sparkassen sind keine Banken. Der im Alltag verwendete Begriff „Bank“ bezieht sich in der Regel...

Kurz erklärt: Bürgerkonto

Die Sparkassen ermöglichen es grundsätzlich allen Privatpersonen, die im Geschäftsgebiet der Sparkasse ihren Wohnsitz haben,...

Kurz erklärt: Filialbank

Eine Filialbank verfügt über viele lokale Niederlassungen und damit über ein breites Filialnetz. Im Gegensatz...

Kurz erklärt: Direktbank

Direktbanken organisieren ihr Bankgeschäft ohne eigenes Filialnetz. Die Bankgeschäfte werden im Internet, per Fax oder...