Was sind die Auswirkungen der Entkopplung des Schweizer Franken vom Euro?

Leserbewertung:

Auch wenn die Schweiz kein EU-Mitglied ist, war der Schweizer Franken seit 2011 mit einem Mindestkurs von 1,20 an den Euro gekoppelt. So sollte eine Schwächung der Wirtschaft durch eine zu starke Währungsaufwertung verhindert werden.

Grund für die Entkoppelung am 15. Januar 2015 war nach Angaben der Schweizerischen Nationalbank  die Politik der EZB, die auf einen schwachen Euro abziele. Die Schweizerische Notenbank musste zur Verteidigung der Kursmarke zuletzt sehr hohe Summen an Euro aufkaufen. Dadurch drohte eine Franken-Schwemme und der Import einer Inflation. Der Franken verteuerte sich nach der Freigabe zunächst um ein Fünftel.

Auswirkungen der Aufwertung des Franken  sind:

- Für Urlauber wird der Aufenthalt in der Schweiz deutlich teurer.
- In Grenzregionen profitiert der deutsche Einzelhandel, da der Einkauf für Kunden aus der Schweiz billiger wird.
- Menschen, die in der Schweiz arbeiten und außerhalb leben, haben mehr von ihrem Gehalt, sofern dieses in Franken bezahlt wird.
- Für alle, die Kredite in Schweizer Franken aufgenommen haben, werden die Kreditraten deutlich teurer. Dazu zählen neben Unternehmen und Privatpersonen auch einige deutsche Kommunen.
- Exporte aus der Schweiz, darunter Schokolade, Käse oder Uhren, verteuern sich weltweit. Dies könnte die Schweizer Wirtschaft beeinträchtigen.

Artikel bewerten:

Verwandte Artikel

Wie geht es mit dem Euro weiter?

1. Die Krise im Euro-Raum ist noch immer nicht vollständig überwunden. Vor allem die Entwicklung...

Warum werden neue Euro-Scheine eingeführt?

Bei der neuen Serie handelt es sich um die Weiterentwicklung der ersten Euro-Scheine. Mithilfe neuer...

Neues 2015: In Litauen wird der Euro eingeführt

Ab dem 01. Januar 2015 kommt der Euro in Litauen in Umlauf. Auch der Wechselkurs...

Infografik: EU-Mitgliedsstaaten mit Eurowährung

In diesen Ländern können Sie mit dem Euro bezahlen.